Radtour der Damen 50

…dass die Damen 50 nicht nur Tennis spielen können, bewiesen sie am letzten Wochenende, als sie sich erstmalig seit Bestehen der Mannschaft zu einer gemeinsamen Radtour verabredeten.

 

Los ging es am Tennisverein zum Recklinghäuser Stadthafen, dann zur Zeche Ewald und schließlich wieder zurück zum Tennisverein. Ein super schöner Tag! Claudia Kürten sagte dazu: „Tennis und Freizeit sind so wichtig für eine intakte Mannschaft - und das schon fast 20 Jahre lang!“


Weitere Erfolge der Herren 40

Auch nach dem erfolgreichen Saisonfinale mit dem Aufstieg in die Westfalenliga sorgte ein Teil der Mannschaft weiter für Furore.

So setzte sich Andrè Hagenjürgen (s. Bild) im stark besetzten 10. Heinrich Schneider Pokal

(Ruhr/Lippe Senior Trophy) beim Hertener TC in einer Woche als Sieger der Herren 40 Wertung durch. Mit Siegen über Gerschermann (RW Stiepel), Markovic (BW Anröchte) und Kremer (TV Altlünen) erreichte er das Finale gegen Peter Szymlek (TV Altlünen).

Nach dem klaren 6:0 im ersten Satz ließ er aber dem stärker aufkommenden Gegner auch bei 6:4 im

zweiten keine Chance und sicherten sich somit den Siegerpokal.

Parallel dazu feierten Nils Schopp/Henner Coers den Sieg beim ELE-Cup 2019 Doppelturnier beim TC Buer SWG in der Herren 40 Wertung.

Nach Siegen in der Gruppenphase über Dinsig/Kreuz (TC Buer SWG) und Bürger/Rogowski (TC Buer SWG), besiegten die beiden im Halbfinale den Zweiten aus der Parallelgruppe,

Czechowski/Salladin (TCHW Gladbeck) mit 6:3/6:2. Im Finale traf man wieder auf Bürger/Rogowski, die sich ebenfalls im Halbfinale gegen den Ersten der anderen Gruppe durchgesetzt hatten.

Wie in der Gruppenphase dominierten Nils Schopp/Henner Coers mit intelligentem Doppelspiel und nahmen nach 6:4/6:1 Siegerurkunde und Preisgeld in Empfang. (Bild Nils Schopp/Henner

Coers). Jetzt geht es für alle in die verdiente Sommerpause.


Herren 50/3 freuen sich über Unentschieden gegen die TG Gold-Weiß Gelsenkirchen

Nach dem Auftaktsieg gegen die Vertretung der TG Gold Weiß Gelsenkirchen musste die Herren 50 3 gegen den Tabellenzweiten Rot-Weiß Hattingen antreten. Bei herrlichem Sonnen-schein und angenehmen Temperaturen freute sich das Team auf das Heimspiel.

Stefan Weber-Moormann musste sich gegen seinen starken Gegner nach einer guten Leistung mit 1:6;2:6 geschlagen geben. Die Hoffnungen lagen nun bei Frank Elsche, zumindest aus der ersten Runde einen Sieg mitzunehmen. Leider zog Frank ebenfalls den Kürzeren und unterlag seinem Gegner mit 4:6;2:6.

Rainer Riedel konnte mit seinem hart erkämpften Sieg im Match-Tiebreak gegen die Nummer 1

von RW Hattingen das Ergebnis auf 1:2 erkürzen. Der an 3. gesetzte Jörg Grzywotz fand im ersten Satz überhaupt keinen Rhythmus und verlor 0:6. Im 2.Satz lief es dann besser und er schaffte mit 6:3 den Satzausgleich. Den anschließenden Match-Tiebreak konnte Jörg mit 10:6 für sich entscheiden.

 

Nun mussten die Doppel über den Ausgang des Spiels entscheiden. Das erste Doppel Riedel/Sturm verlor deutlich mit 1:6 / 2:6. Im 2.Doppel spielten Stefan Weber Moormann und Jörg Grzywotz. Sie gewannen den ersten Satz mit 6:4. Das Team war nun guter Dinge, jedoch verlor man den 2.Satz bei leichtem Dauerregen unglücklich mit 6:7. Der Match-Tiebreak musste abermals die Entscheidung herbeiführen und so konnte man am Ende mit einem 14:12 den Platz als Sieger verlassen. Am Ende konnten sich beide Mannschaften über ein leistungsgerechtes Unentschieden freuen.


Herren 50/2 Ungeschlagen in die Sommerpause

2. Spiel, 2 Sieg! In einem spannenden Spiel auf Augenhöhe mit dem Gegner behielten die Herren 50 2 des TC Grün-Weiß Westerholt auch gegen PSV Gelsenkirchen mit 5:4 die Oberhand und gehen nun ungeschlagen in die Sommerferien. Und das als Spitzenreiter, da TuS Erkenschwick überraschend

gegen Emschertal unterlag.

Die Einzel verliefen ziemlich ausgeglichen. Westerholts Spitzenspieler Michael Kwiatek hatte zu Beginn des Matches große Probleme und lag zunächst mit 1:4 zurück. Mit seiner von Ruhe und Ballkontrolle

geprägten Spielweise gewann er nach und nach mehr Spielanteile und konnte schließlich knapp mit 7:5;7:6 gewinnen. Ihm gleich tat es Christian Karowski mit einem 6:2;6:4 gegen den bereits 65-jährigen PSVler Ulrich Schimmion.

Manfred Halouzka trat durch kurzfristig aufgetretene Rückenschmerzen gehandicapt gegen den gegnerischen Kapitän Matthias Peters an und war beim 2:6;2:6 ohne Siegchance. Volker Kitschelt sorgte mit einem nie gefährdeten 6:2;6:4 Sieg für den dritten und damit letzten Punkt der Westerholter aus den Einzeln. An den Positionen fünf und sechs mussten sich Werner Ollesch, sehr knapp mit 8:10

im Match-Tiebreak, und Rudi Strothoff nach hartem Kampf ihren Gegnern beugen.

Die Doppel mussten also die Begegnung entscheiden und die verliefen für die Westerholter Herren 50 erfolgreich. Christian Karowski und Werner Ollesch verloren ihr Spiel zwar mit 5:10 im Match-Tiebreak,

Kwiatek/Kitschelt und Halouzka/Hild sorgten aber jeweils glatt in zwei Sätzen für die für den Sieg Westerholts entscheidenden Punkte.

Nach der Sommerpause treffen die Westerholter Herren 50 2 am 31. August auf eigener Anlage auf TuS Erkenschwick. Auf dem Papier eher Außenseiter, streben die Westerholter dennoch zuversichtlich den 3. Saisonsieg an, was die Chancen auf den Aufstieg in die Bezirksliga beträchtlich erhöhen würde.


Herren 50/3 starten mit Sieg

 Am Samstag den 29.06.2019 fand das erste Medenspiel der neuformierten Herren 50/3 (4er Mannschaft) gegen die Vertretung der TG Gold Weiss Gelsenkirchen statt.

Der an 2 gesetzte  Rainer Riedel machte kurzen Prozess und gewann sein Spiel deutlich mit 6:1 / 6:1. 

Dagegen entwickelte sich das Spiel von Frank Elsche gegen seinen Kontrahenten Abdu Berrihi zu einer wahren Hitzeschlacht. Nach 2h 45min musste sich Frank, nach großem Kampf, im Matchtiebreak mit 10:6 geschlagen geben. Dirk Wieland gewann im Eiltempo 6:1; 6:0 und der an 3 gesetzte Jörg Grzywotz gewann ebenfalls deutlich mit  6:1 ; 6:1. Mit einer 3.1 Führung im Rücken konnte man beruhigt die Doppel spielen.

Wieland/Siedlaczek und Riedel/Grzywotz holten beide Punkte, so dass am Ende der 5:1 Auftaktsieg feststand.

 


Herren 50/2 überraschender 5:4 Erfolg zum Saisonstart

Für die Saison 2019 bescherte die Auslosung des Verbandes den Herren 50/2 des TC Grün-Weiß Westerholt einige „schwere Brocken“,so mussten sie schon zum Auftakt zum TC Emschertal, ei­nem Favoriten für den Aufstieg in die Bezirksliga. Doch „grau ist alle Theorie, entscheidend ist auf

dem Platz!“ Auf einen nicht in Bestbesetzung antretenden Gegner treffend konnten die Westerholter am vergangenen Samstag bei sehr heißen Temperaturen in angenehmer Atmosphäre einen knappen, aber verdienten 5:4 Sieg erkämpfen.

An den beiden oberen Positionen traten die Emschertaler in Bestbesetzung an, was die Spitzenspie­ler des TCW zu spüren bekamen. Weder Michael Kwiatek an eins, noch Christian Karowski an zwei hatten

gegen ihre übermächtigen Gegner den Hauch einer Chance, und mussten sich deutlich mit 0:6, 0:6 bzw. 1:6, 0:6 geschlagen geben. Erfolgreich konnten dann aber Volker Kitschelt, Werner Ollesch, Rudi Strothoff und Michael Schatz ihre Einzel bestreiten, die sie allesamt ohne Satzverlust gewannen.

Mit einer 4:2 Führung ging es in die abschließenden Doppel, ein Punkt fehlte also noch zum Sieg der Mannschaft. Diesen Punkt holte dann das dritte Westerholter Doppel Hild/Schatz, während die

Herren 50 des TC Emschertal die Spitzenbegegnungen für sich entscheiden konnten.

Dieser unerwartete Auftaktsieg bringt einen Motivationsschub mit sich und so sehen die Westerhol­ter Herren 50/2 ihrem Heimspiel gegen den PSV Gelsenkirchen tatendurstig und mit Zuversicht ent­gegen.

Bericht: Reinhardt Brandt


Herren 40 Hitzeschlacht endet mit dem Aufstieg in die Westfalenliga

Völlig erschöpft von der extremen Hitze und dem nervenzerreißenden Finale fielen sich die Herren 40 des TC GW Westerholt nach dem hauchdünnen Sieg gegen TP Versmold in die müden Arme.

 

Es fing eigentlich alles sehr gut an. Zuerst machte Patrick Real mit 6:0;6:0 gegen Karsten Wolf kurzen

Prozess, damit er pünktlich an einer Familienfeier teilnehmen konnte. Henner Coers zog mit 6:0;6:4 gegen Sven Strakeljan nach. Nils Schopp schickte Stephan Schnabels ebenfalls mit 6:0/6:1 schnell von der heißen roten Asche. Damit stand es nach den ersten drei Einzeln 3:0.

Derweil musste sich Matthias Smit nach einem zweieinhalb Stunden dauerndem - nicht nur wegen der

Temperaturen - heißen Kampf seinem holländischen Kontrahenten Niels de Kok, nach 5:7;7:6 im Match Tie-Break mit 10:12 geschlagen geben.

Die gute Ausgangsposition verschlechterte sich, als Michael Parzy nach gewonnenem 6:3, den zweiten Satz mit 4:6 abgab und letztlich auch im Match Tie-Break 5:10 gegen Timo Moos unterlag.

Andrè Hagenjürgen traf im Spiel der Einser auf einen super aufgelegten Jan Bentfeld und musste sich mit 3:6/6:7 geschlagen geben. Somit hieß es nach den Einzeln 3:3 und die Doppel, die zudem durch den Ausfall von Patrick Real neu aufgestellt werden mussten, mussten die Entscheidung bringen 

Michael Parzy/Nils Schopp deklassierten Wolf/Lohmann mit 6:0/6:0 und brachten die Westerholter mit 4:3 in Führung. Matthias Smit/Andrè Hagenjürgen trafen auf ein super Doppel und unterlagen

Bentfeld/de Kok mit 3:6/4:6. Stand vor dem letzten noch laufenden Doppel 4:4.

Jetzt lag alles in den Händen des neu zusammengesetzten Doppels Henner Coers/Jan Gehle. Nach dem verlorenen ersten Satz mit 4:6 erkämpften sie gegen Moos/Strakeljan den zweiten Satz mit 7:5. Somit musste der Match Tie-Break die Entscheidung bringen. Als die Temperatur am höchsten war und die Nerven zu zerreißen drohten, verwandelte Henner Coers seinen Matchball mit dem kleinsten aller Ergebnisse zum 10:8.

 

Dieser Sieg mit 5:4 bedeutete den Aufstieg in die Westfalenliga.

 

„Wir wussten, dass das letzte Spiel gegen den als Favoriten gehandelten TP Versmold über den Aufstieg entscheiden würde. Umso glücklicher sind wir, nach einer grandiosen Mannschaftsleistung ungeschlagen den Aufstieg geschafft zu haben!", so Mannschaftbetreuer Peter Kotterba.

Henner Coers, Toga Arat, Klaus Sures, Matthias Smit, Andrè Hagenjürenes, Jan Gehle, Nils Schopp, Michael Parzy (es fehlen Patrick Real und Daniel Inhester)
Henner Coers, Toga Arat, Klaus Sures, Matthias Smit, Andrè Hagenjürenes, Jan Gehle, Nils Schopp, Michael Parzy (es fehlen Patrick Real und Daniel Inhester)

Herren 50 befahren den Ruhrtalradweg

Auf der Segeltour 2018 kam die Idee auf, wir wollten den Ruhrtalradweg erkunden.

Von der Quelle in Winterberg bis nach Herten zurück. Gesagt – getan…. vom 20.06. bis 22.06.2019 war es soweit!

Mit dem Rad fuhren wir nach Recklinghausen und sind dann mit der Regionalbahn über Wanne-Eickel nach Dortmund gefahren. In Dortmund stiegen wir in den Regionalexpress "Sauerland“ und von dort aus ging es dann weiter nach Winterberg. Der Zug füllte sich schnell mit gleichgesinnten Radfahrern. Während der etwa zweieinhalb stündigen Bahnfahrt wurde erst einmal ausgiebig gefrühstückt.

Nach der Ankunft am Bahnhof Winterberg wurde es erstmals anstrengend. Denn von dort geht es steil bergauf zur Quelle der Ruhr. An der Quelle ist die Ruhr ein Rinnsal, es ist kaum zu glauben, dass daraus mal ein ganzer Fluss wird. Unsere erste Etappe führte uns bis nach Arnsberg. Von Winterberg aus hatten wir ca. 70 Kilometer vor uns. Die Strecke führte durch Waldgebiete und über Feldwege meist rasant bergab, manchmal aber auch kurz und knackig bergauf durch die Ortschaften Olsberg,

Meschede und Bestwig. Somit erreichten wir bei bester Laune unser Hotel in Arnsberg. Die erste Etappe war geschafft. Beim leckeren Abendessen und einem kühlen Pils wurde die nächste Etappe besprochen.

Nach einem Frühstück am nächsten Morgen ging es dann auf die zweite Etappe bis nach Wickede.

Von Arnsberg aus sind dies ca. 30 Kilometer. Es erwartete uns diesmal eine weniger idyllische Etappe: Fahrten durch Industriegebiete, an vielbefahrenen Straßen entlang. Von der Ruhr haben wir auf dieser Etappe wenig gesehen. Am frühen Nachmittag erreichten wir Wickede, unser 2. Etappenziel. Während dem Abendessen wurde die letzte Etappe besprochen.

Tag drei der Tour starteten wir mit einem reichhaltigen Frühstück und dem Checken der Räder. Die letzte Etappe von ca. 80 Kilometern war das landschaftlich schönste Teilstück der Strecke. Sie führt zum größten Teil direkt an der Ruhr entlang und machte dem Ruhrtalradweg damit alle Ehre. Die Orte dieser Etappe sind Ense, Fröndenberg, Iserlohn, Menden, Schwerte, Holzwickede, Hagen, Dortmund Herdecke, Wetter, Witten und dann Bochum, das wir am späten Nachmittag erreichten. Hier haben wir den Ruhrtalradweg verlassen und sind an der Jahrhundert Halle in Bochum über die Erzbahntrasse weitergefahren. Die Trasse führt zunächst über die lange Erzbahnbrücke und dann weiter bergab bis zur ZOOM Erlebniswelt am Rhein-Herne-Kanal. Die Fahrt über die Grimberger Sichel ist der Abschluss der Erzbahntrasse. Durch das Naturschutzgebiet Emscherbruch in der Resser Mark führte der Weg zum Tennisclub. Hier wurde die Radtour in gemütlicher Runde beendet. Zum Schluss war die dritte Etappe auch mit 100 Kilometern gefahren… unsere Königsetappe.

Die Radler waren sich einig, es war eine schweißtreibende und schöne Radtour.


MANNSCHAFTSFAHRT DAMEN 40

Auch in diesem Jahr hieß es für elf Frauen der Damen 40: Sneek, wir sind wieder da!

Wie im Vorjahr bereiste die Truppe ein Ferienhaus am Sneeker Meer in den Niederlanden, um zu entspannen und die Umgebung unsicher zu machen.

So reisten bereits am Montag drei Frauen an, um das Nest für die Weiteren einzurichten, welche dann am Mittwoch und Donnerstag zum langen Fronleichnam Wochenende anreisten.

So wurde gesonnt, geschwommen, gegrillt und geshoppt... Letzteres hat wohl allen die größte Freude bereitet!

Die Abende waren stets lang. Mit Spielen, Wein und guter Musik verging die Zeit im Nu und man

musste in der Regel mit wenig Schlaf auskommen.

Es waren tolle Tage und mit gestärktem Zusammenhalt geht es in die Sommersaison!

Und übrigens sagen wir auch im nächsten Jahr: Sneek, wir sind wieder da!

Denn gebucht ist schon wieder....


Herren 40 besiegen Warendorf im Galopp

Nach der ersten Runde steht es 3:0. Jan Gehle besiegt Heinz Matthias 6:4/6:2. Nils Schopp 6:1/6:1 gegen Hendrik Horn und Matthias Smit mit 7:5/6:1 gegen Michael Ribbert.

Nach der zweiten Runde 6:0. Michael Parzy hält sich mit 6:2/6:4 schadlos gegen Lutz Trüschler. Andrè

Hagenjürgen schlägt im Spitzenspiel Guido Schönebeck 6:2/6:3. Mit 6:0/6:0 schickt Henner Coers Michael Karrasch vom Platz.

Nach dem bereits feststehenden Sieg nach den Einzeln ließ die Konzentration aber nicht nach.

Klare Siege gab es von Andrè Hagenjürgen/Matthias Smit mit 6:2/6:2 gegen Schönebeck/Ribbert und von Nils Schopp/Henner Coers mit 6:2/6:0 gegen Trüschler/Horn. Mehr kämpfen mussten

Toga Arat/Jan Gehle bis sie mit 4:6/6:1/10:7 gegen Karrasch/Heinz den letzten Punkt zum klaren 9:0 Sieg beisteuerten.

Nächstes Spiel findet am Samstag 15.6. ab 13 Uhr beim TC Havixbeck statt. In einem weiteren Spiel unterlag überraschend TP Versmold bei BW Stadtlohn 4:5.


Aufstieg in die Verbandsliga perfekt!

Die Damen 50 haben es geschafft! Im stadtinternen Tennisduell konnten sich die Westerholterinnen gegen die Damen vom Hertener Tennis-Club e.V. durchsetzen und nach spannenden Spielen mit einem 5:4 Sieg den Platz verlassen. Somit spielen die Damen in der nächsten Saison in der Verbandsliga.

Bereits vor dem Spiel war klar, dass in dieser Partie der Aufstieg in die Verbandsliga entschieden wird.

Dementsprechend waren beide Teams hochmotiviert. In dem Spiel gegen Liane Maczura gab Ute Moske zunächst den 1. Satz deutlich mit 1:6 ab, ließ sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und konnte das Spiel schließlich mit 6:0 im zweiten Satz und 10:6 im Match-Tie-Break für sich entscheiden. Ähnlich erging es Mechthild Bennor-Linke gegen Christel Glahn. Sie musste einen 3:6/2:5 Rückstand hinnehmen, konnte einen Matchball abwehren und schöpfte daraus so viel neue Kraft, dass sie ihrer Gegnerin Punkt für Punkt die Spiele abnahm und den 2. Satz mit einem 7:6 gewinnen konnte. Im Match-Tie-Break dominierte sie weiter und holte sich nach dieser unglaublichen Leistung den Sieg mit einem 10:4 im Match-Tie-Break. Im Einzel gegen Claudia Klemann behielt Heike Westhoven den Überblick und gewann das Spiel mit 6:2/6:2.

Die Westerholter Spielerinnen gingen mit dieser scheinbar deutlichen 3:0-Führung in die 2. Runde. Annette Landgraf hatte aber mit Beata Switkieiwcz eine schwere Aufgabe zu lösen, musste sich

schließlich mit einem 3:6/1:6 geschlagen geben. Und im nächsten Einzel unterlag auch Susanne Walfort, die bis zu diesem Zeitpunkt alles gewonnen hatte, Michaela Pohl mit 2:6/1:6. So gewann das Einzel von Tanja Kitschelt und Christine Greskötter noch mehr an Bedeutung, entweder eine 4:2 Führung oder ein Unentschieden vor den Doppeln. Hier hatte Tanja Kitschelt von Beginn an die

Nase vorn und gewann 6:3/6:2.

4:2 für Westerholt – eine gute Ausgangssituation für die Doppel. Aber es wurde noch einmal spannend. Beide Mannschaften brachten jeweils eine neue Spielerin für die Doppel. Bei Westerholt kam Claudia Kürten für Heike Westhoven und beim HTC spielte Elke Frind für Christel Glahn.

Im dritten Doppel hatte das Doppel Kürten/Bennor-Linke gegen Maczura/Frind beim 0:6/0:6 keine Chance. Und im ersten Doppel unterlagen auch Landgraf/Moske den Hertenerinnen Switkiewicz/Pohl 2:6/2:6. Zu den Matchwinnern wurden schließlich Kitschelt/Walfort, die im zweiten Doppel gegen

Greskötter/Klemann überlegen waren und mit 6:4/6:2 den wichtigen fünften Punkt für ihr Team erzielten.

5:4 für Westerholt! Der grün-weiße Verbandsligaaufstieg stand um kurz vor 20 Uhr fest und der Westerholter Jubel kannte keine Grenzen.

Bemerkenswert: Auf ihrem Erfolgsweg haben die 50er vier ihrer fünf Partien mit 5:4 für sich entscheiden können, es steckte also ein hartes Stück Arbeit dahinter.

Herren 40 macht Platte Heide platt

In ihrem dritten Spiel in der Verbandsliga mussten die Herren 40 des TC GW Westerholt ins sauerländische Menden, zum VfL Platte Heide.

Und platt waren die zahlreichen Zuschauer auch, wie schnell schon der Sieger feststand.

Henner Coers siegte gegen Jens Pekoch 6:2/6:0. Matthias Smit gewann ebenfalls gegen Sascha Lanfermann mit 6:1/6:3. Und Patrick Real ließ Holger Watenphul beim 6:0/6:0 keine Chance. So

stand es nach der ersten Runde schnell 3:0.

Im Eiltempo schickte Nils Schopp mit 6:0/6:0 Stefan Läufer in die Duschkabine. Etwas länger benötigte

Andrè Hagenjürgen beim 6:1/6:2 gegen Andre Lausmann, aber das bedeutete gleichzeitig das 5:0 und damit schon den Sieg. Die Erhöhung des Ergebnisses verpasste Michael Parzy durch seine 6:3/4:6 Niederlage gegen Maik Hörster im Match Tie-Break mit 6:10.

In den Doppeln setzten sich Matthias Smit/Andrè Hagenjürgen klar mit 6:1/6:1 gegen Lanfermann/Hörster durch. Unglücklich verloren Tolga Arat/Jan Gehle gegen Watenphul/Pekoch nach

einem 2:6/6:4 im Match Tie-Break mit 9:11.

Ein besonderes Lob erhielten Patrick Real/Nils Schopp nach deren 6:0/6:0 von Ihren Gegnern

Lausmann/Läufer. „Unglaublich, wie die spielen! Die haben in Ihren Einzeln und gegen uns im Doppel zusammen nur ein Spiel abgegeben!“

Damit stand das Endergebnis von 7:2 - und damit auch die Tabellenführung - fest. Am Samstag,

den 01.06.2019 empfängt die Mannschaft aus Westerholt ab 13.00 den TV Warendorf.

 

Damen 50 siegen 5:4 in Hamm

Zum 4. Spiel in der Ruhr-Lippe-Liga traten die Damen 50 beim HTC Hamm an.

Nach den Einzeln hatten unsere Damen eine gute Ausgangslage für die Doppel. Nachdem

Annette Landgraf (6:4/6:1), Ute Moske (6:2/6:1), Tanja Kitschelt (7:6/6:4) und Birgit Steiner (6:3/6:3) gewinnen konnten und Heike Westhoven (2:6/0:6) und Bettina Bolz (0:6/1:6) verloren hatten, stand es 4:2.

Allerdings konnten die Damen aus Hamm gegen Ute Moske/Tanja Kitschelt (7:5/6:3) und Heike

Westhoven/Birgit Steiner (7:6/6:3) 2 Doppel für sich entscheiden. Im 3. Doppel jedoch setzten sich Annette Landgraf und Jutta van Berk (6:3/6:2) durch und holten den entscheidenden Punkt für Westerholt und sicherten damit den weiteren Verbleib an der Tabellenspitze.

 

Am kommenden Samstag, den 25. Mai 2019 geht es im „Lokalderby“ auf eigenem Platz gegen den Hertener Tennisclub (HTC) um den Aufstieg.

Die Mannschaft von Claudia Kürten hat mit 4 Siegen bereits eine sehr überzeugende Leistung hingelegt und ist mit dem Saisonverlauf mehr als zufrieden. Nach 4 Siegen bleibt die Damen 50-Mannschaft auf alle Fälle in der Ruhr-Lippe Liga!

Sicherlich werden viele interessierte Zuschauer das Spiel am Samstag „live“ miterleben wollen. Denn es geht darum, welche Hertener Damen-Mannschaft die Pole-Position einnehmen und in die Verbandsliga aufsteigen wird. Claudia Kürten jedenfalls sieht dem Spiel mit Spannung entgegen und spricht im Namen ihrer Mannschaft: „Wir freuen uns auf das Match!“


Erfolgreicher Saisonauftakt

Bei kühlen Temperaturen und leichtem Nieselregen waren die Umstände beim ersten Auswärtsspiel der Juniorinnen U15 1 in Hattingen nicht ganz optimal. Trotzdem waren die Mädels konzentriert bei der Sache und starteten mit einem souveränen Sieg in allen 3 Spielen in die Sommersaison 2019.

Im ersten Einzel dominierte Marit Görtz das Spiel deutlich und gewann mit 6:0 und 6:0.

Viel Laufarbeit erforderte das zweite Einzel, gespielt von Mete-Marie Heimlich. Aber auch hier ging der Sieg an den TC Grün-Weiß Westerholt mit 6:0 und 6:2.

Das anschließende Doppel mit Emily Sielemann und Lara Hofferheide machte den Gesamtsieg mit 6:2 und 6:1 aus.

Das nächste Spiel der U15 findet erst am 21. Juni 2019 beim TC Grün-Weiß Herne statt.


3. Sieg für die Damen 50

An diesem Wochenende mussten die Damen 50 zum Auswärtsspiel beim TSC Hansa Dortmund

anreisen. Nachdem die Mannschaft um Claudia Kürten in den letzten beiden Wochen Siege einfahren konnte, waren hohe Ziele für das 3. Spiel gesteckt und so wollte man die Heimreise auf alle Fälle wieder mit einem Sieg antreten.

Nach den Einzeln stand es 3:3 – eine gute Voraussetzung für die Doppel. Für Westerholt

standen auf dem Platz: Annette Landraf (6:0/6:0), Ute Moske (2:6/7:6 und 10:12), Tanja Kitschelt (3:6/4:6), Heike Westhoven-Henrici (6:2/7:6), Susanne Walfort (7:6/6:3), Birgit Steiner (6:3/2:6 und 12/14). 

Es mussten also 2 Doppel gewonnen werden, um mit einem Sieg in der Tasche nach Hause zu

kommen. Und dieses Vorhaben konnten die Damen 50 mit folgender Mannschaftsaufstellung umsetzen. Zunächst gaben Ute Moske / Claudia Kürten ihr Spiel noch mit 1:6/3:6 an die Dortmunderinnen ab; Dann kamen Anette Landgraf / Jutta van Berk auf den Platz und siegten souverän 6:0/6:3. Beatrice Wambold und Susanne Walfort behielten in einem spannenden Spiel die Nerven und holten schließlich im Match-Tiebreak das wichtige 5. Spiel (7:5/4:6 und 10:8).

5:4 gewonnen! Da nur auf 2 Plätzen gespielt werden konnte, wurde es schon dunkel, als die Spiele um 21.00 Uhr beendet waren und die Mannschaft endlich in den wohlverdienten „Feierabend“ gehen konnte.

Das nächste Spiel findet am Samstag, den 18.05.2019 bereits um 10.00 Uhr beim HTC Hamm statt.


Klarer Sieg in Stadtlohn

... spielten ein super Doppel: Tolga Arat und Daniel Inhester
... spielten ein super Doppel: Tolga Arat und Daniel Inhester

Auch das zweite Spiel in der Herren 40 Verbandsliga konnte die Mannschaft des TC GW Westerholt beim TC BW Stadtlohn klar mit 8:1 für sich entscheiden.

Lediglich Michael Parzy musste sich mit 6:4/2:6 im Match-Tiebreak 1:10 gegen Frank Johren geschlagen geben. Matthias Smit musste ebenfalls nach 7:5/3:6 in den Match-Tiebreak gegen Martin Schmid, den er aber mit 10:6 gewann. 

Alle anderen machten es relativ klar. Andrè Hagenjürgen gewann 6:4/6:1 gegen Andreas Wullers. 6:1/6:1 siegte Patrick Real gegen Christoph Brinkmann. Im Schnelldurchlauf fertigte Henner Coers Kai-Uwe Schwitte mit 6:2/6:2 ab und Nils Schopp machte ebenfalls kurzen Prozess beim 6:0/6:2 gegen Frank Brockordt. Somit stand mit 5:1 der Sieg schon nach den Einzeln fest.

Auch wenn die Doppel bedingt durch private Termine einiger Spieler neu zusammengestellt werden mussten, dominierte man in allen drei Paarungen. Matthias Smit/Patrick Real brauchten am längsten beim 6:1/6:3 gegen Schmid/Johren. Michael Parzy/ Nils Schopp ließen Brockordt/Wullers beim 6:1/6:2 verzweifeln. Was aber Daniel Inhester nach langjähriger Pause in seinem ersten Spiel an der Seite von Tolga Arat beim 6:2/6:3 gegen Brinkmann/Schwitte leistete, war sensationell, so der Tenor der Mannschaft. Endstand 8:1! 

Zum nächsten Spiel reist man am Samstag, 25.05.2019 ab 13.00 Uhr zum VfL Platte Heide ins Sauerland.


2. Spiel der Damen 50 in der Ruhr-Lippe-Liga gegen den TC Rot-Weiß Waltrop

Bei eher herbstlichen Witterungsbedingungen empfingen die Damen 50 am letzten Samstag

auf heimischer Anlage die Spielerinnen des TC Rot-Weiß Waltrop zu ihrem 2.Spiel der Sommersaison 2019.

 

Es gingen an der Start: Annette Landgraf, die mit 6:1, 6:3 gewinnen konnte. An 2 spielte Ute Moske, die sich mit einem 6:2; 6:3 durchsetzen konnte, Heike Westhoven-Henrici gewann 6:4; 6:4, Claudia Kürten ging mit einem 6:2; 6:2 als Siegerin vom Platz und Susanne Walfort sicherte mit einem 6:4; 6:2 schon mal den 5. Punkt nach den Einzeln. Allein Birgit Steiner musste nach einem 6:0 im 1. Satz den 2. Satz mit 2:6 an ihre Gegnerin abgeben und dann im entscheidenden Match-Tiebreak leider doch noch nach einem hart umkämpften Spiel mit 9:11 den Gästen aus Waltrop den Punkt überlassen.

 

Der Sieg über Waltrop war nach den Einzeln mit einem Endstand von 5:1 schon sicher. Nun ging es aber nochmal um Ergebnisoptimierung, denn am Ende der Saison kann jeder Punkt wichtig werden.

 

In den Doppeln stellte Claudia Kürten folgende Paarungen auf: Annette Landgraf / Claudia Kürten gewannen den 1. Satz mit 6:0 und nach einem 1:0 im zweiten mussten die Waltroper Damen

dieses Spiel leider verletzungsbedingt aufgeben. So stand es 6:1. Heike Westhoven-Henrici / Susanne Walfort gaben allerdings ihr Spiel mit 4:6; 4:6 an die Gegnerinnen ab, ebenso wie Birgit Steiner / Bettina Bolz mit 4:6; 2:6. Endstand 6:3 für Westerholt!

 

Mannschaftsführerin Claudia Kürten freute sich über den 2. Sieg im 2. Spiel: „Ein Schritt näher zum

Klassenerhalt“.  

Das nächste Spiel findet am kommenden Samstag beim TSC Hansa Dortmund statt.


Saisoneröffnung am 3. Mai 2019

In diesem Jahr fand das traditionelle Saison-eröffnungsturnier wegen der bereits früh angesetzten Medenspiele ausnahmsweise am ersten Freitag im Mai statt. Der ungewöhnliche Termin war für die tennisbegeisterten Teilnehmer nicht das Problem - wer allerdings mit frühlingshaften Temperaturen gerechnet hatte, musste schnell einsehen, dass sich der Winter mit 8° doch noch nicht so ganz verabschiedet hatte.

So ließen sich ca. 40 Tennisfans aus dem Verein trotz der ungünstigen Wetterprognosen nicht von der Kälte und dem Wind abschrecken und erschienen pünktlich um 16.00 Uhr zum Anpfiff auf die Anlage, um das Jux-Turnier starten zu lassen. Wie immer wurden Mixed- und Doppelpaarungen ausgelost, unabhängig von Alter und Spielstärke. So kamen sehr schöne Doppelbegegnungen, kuriose Ballwechsel und umkämpfte Punkte zustande und alle Aktiven hatten Spaß am Tennis und belohnten sich zwischendurch mit einem leckeren Getränk sowie mit Brat- und Currywurst. Auf jeden Fall hat der Auftakt in die Sommersaison allen Beteiligten mal wieder großen Spaß gemacht. Das Wetter war reine Nebensache!  

 

An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle Organisatoren des Turniers, die mal wieder für einen schönen sportlichen und unterhaltsamen Nachmittag gesorgt haben.


Glatter Auftaktsieg Herren 40

Deutlicher als erwartet gewannen die Herren 40 des TC GW Westerholt ihr erstes Spiel in der Verbandsliga gegen die stark eingeschätzte SG GW Telgte mit 7:2. Schon nach den Einzeln stand unerwartet der Sieg mit 5:1 fest.

 

Kurzen Prozess machte Nils Schopp mit Markus Twickler beim 6:0; 6:0. Tolga Arat ließ nach 6:4 im

ersten Satz Patrik Thelen im zweiten mit 6:0 keine Chance. Matthias Smit brachte durch seine klare 1:6; 2:6 Niederlage gegen Niko Thieme die Gegner wieder auf 2:1 heran, aber dann folgten drei mehr oder weniger klare Siege.

 

Patrick Real fegte Andre Koch mit 6:0; 6:1 vom Platz. Henner Coers machte es genauso mit 6:1; 6:0 gegen Miguel Lück. Und in einem klasse Spiel der „Einser“ triumphierte Andrè Hagenjürgen mit 6:3; 6:2 gegen Rüdiger Kexel.

 

Hagenjügen/Smit besiegten das Doppel Kexel/Koch 6:0; 6:3. Die anderen beiden Doppel mussten auf unterschiedliche Art und Weise dem kalten, wechselhaften Wetter Tribut zollen. So profitierten Arat/Gehle beim 7:6 von der Verletzungsaufgabe von Lück/Thelen. Coers/Schopp mussten nach einem 6:3 allerdings ebenfalls verletzungsbedingt gegen Twickler/Thieme aufgeben.

 

„Das 7:2 war ein guter Start in die neue Altersklasse und ich hoffe, am Samstag, den 11. Mai beim

starken TV BW Stadtlohn wieder dabei sein zu können“, so der verletzte Michael Parzy.


Tennisturnier der Tennisschule Klaus Sures beim TC GW Westerholt

Dr. Jan Erik Heidenreich und Dieter Offermanns
Dr. Jan Erik Heidenreich und Dieter Offermanns

Am 1. Mai 2019 wurde zum 8. Mal unser bereits traditionelles Tennis-Tagesturnier in den Altersklassen Herren 40/50 ausgetragen. Das bestens besetzte Teilnehmerfeld startete um 10.00 Uhr mit guter Laune und der Hoffnung auf einen sonnigen und erfolgreichen Tag. Die weiteste Anreise mit knapp 100 km hatte

Christoph Hoffmann vom TV Erwitte.

 

Mit LK7 konnte der Top gesetzte Spieler Karsten Rieck vom TC GW Bochum sein erstes Spiel mit einiger Mühe, jedoch im Match-Tiebreak deutlich mit 10:2 gewinnen. Im zweiten Spiel musste Karsten Rieck gegen den Lokalmatador Dr. Jan Erik Heidenreich antreten. In einem sehr umkämpften Match behielt Rieck im Match-Tiebreak wiederholt die Nerven und konnte mit 10:6 als Sieger den Platz verlassen. Im letzten Spiel des Tages kam es zum Duell zweier Vereinskollegen. Dr. Jan Erik Heidenreich und Dieter Offermanns kämpften bei strahlendem Sonnenschein um jeden Punkt. In einem sehr sehenswerten Match musste wieder einmal der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen. Hier behielt Heidenreich mit 10:7 die Oberhand und konnte als strahlender Sieger das vereinsinterne Duell für sich entscheiden.

 

Nach den Spielen war sich das gesamte Teilnehmerfeld einig und lobte die Turnierausrichter, allen voran Thomas Chemnitz, für das sehr gut organisierte Turnier in freundlicher Atomsphäre.


Vorbericht zur ersten Sommersaison in der Verbandsliga der Herren 40 des TC GW Westerholt

Am 04.05.2019 um 13.00 Uhr starten die Herren 40 des TC GW Westerholt ihr erstes Spiel im Sommer in der Herrenklasse 40 mit einem Heimspiel gegen die SG GW Telgte.

Nachdem die Mannschaft völlig unerwartet in der ersten Wintersaison in der Herrenklasse 40 in die Westfalenliga aufgestiegen ist, will sie nun auch im Sommer versuchen, möglichst oben mitzumischen. Das heißt aber auch, dass der gerade mal 8 Spieler umfassende kleine Kader, anders als im Winter, möglichst von Verletzungen verschont bleiben muss. Schon das erste Spiel gegen die SG GW Telgte, die man im Winter geschlagen hat, gilt als Standortbestimmung. Die anderen Mannschaften kennt man nicht. Von der Papierform aus ist wohl TP Versmold mit einer neuen Nummer 1 und zwei Holländern im Kader als Favorit ansehen.

 

„Lasst uns die Spiele genießen und dann sehen wir“, so der Tenor der Mannschaft. 


Damen 50 gelingt guter Start in die Tennissaison 2019

Der 1. Auftritt der Damen 50 des TC Grün-Weiß Westerholt in der Ruhr-Lippe Liga beim TuS Ickern 1 fand ein erfolgreiches Ende.

Nach den Einzeln stand es 3:3. Es spielten Annette Landgraf 6-1; 6-3, Ute Moske 6-2; 6-0, Tanja Kitschelt 2-6; 0-6, Claudia Kürten 5-7; 0-6, Susanne Walfort 2-6; 6-4 und 10-8, Mechthild Bennor-Linke 3-6; 3-6.

So mussten die Doppel den Ausgang der Partie entscheiden. Hier sorgten Annette Landraf /  Jutta van Berk 6-2; 6-0, Beatrice Wambold / Claudia Kürten 5-7; 0-6 und Tanja Kitschelt / Susanne Walfort 7-5 und 6-0 für die entscheidenden Punkte.

Endstand 5-4 für Westerholt! Harte Arbeit und  ein gelungener Einstand.

Am kommenden Samstag um 13.00 Uhr steht ein Heimspiel auf dem Plan, zu dem die Damen 50 ihre Kolleginnen vom TC RW Waltrop 1 begrüßen werden.



Jahreshauptversammlung Stefan Weber-Moormann und Dennis Sures übernehmen Ämter im Vorstand

Am Sonntag, den 17.03.2019 konnte Jörg Grzywotz, der erste Vorsitzende des TC Grün-Weiß Westerholt e. V. zahlreiche Mitglieder zur jährlichen Jahreshauptversammlung im Clubhaus an der

Langenbochumer Straße begrüßen. Er zog zunächst ein positives Fazit der abgelaufenen Tennissaison 2018, die bei herrlichem Sommerwetter keine Wünsche offen ließ und für ein sportliches Tennisjahr vieler begeisterter Mitglieder(innen) sorgte. 

Schatzmeister Dirk Wieland stellte anschließend die Zahlen des Jahres 2018 vor und freute sich

über den Zuwachs an neuen Mitgliedern im Vergleich zu den Vorjahren. Insbesondere durch das Jugendtraining der Tennisschule Klaus Sures konnten viele Kinder für das Tennisspiel

begeistert und als neue Mitglieder für den Verein gewonnen werden.

Sportwartin Angelika Pattar berichtete über die sportlichen Erfolge der Saison 2018/2019: die Mannschaft der Herren 1 ist in die Ruhr-Lippe Liga aufgestiegen, die Herren 40 1 schafften in der Winterrunde den Sprung in die Westfalenliga und die Mannschaft der Damen 50 konnte sowohl im Sommer als auch in der Winterrunde den Aufstieg in die Ruhr-Lippe Liga feiern. Die Sportwartin freute sich, zusammen mit dem scheidenden Jugendwart Thomas Chemnitz, berichten zu können, dass in der kommenden Sommersaison insgesamt 22 Mannschaften ins Rennen geschickt werden können, ein neuer Rekord! Insbesondere im Bereich der Jugend und der Herren 40 und 50 konnten Zuwächse bei den Mannschaftsmeldungen verzeichnet werden.

Des Weiteren standen turnusmäßige Neuwahlen auf dem Programm. Für den scheidenden

2. Vorsitzenden Dr. Christoph Schay wurde Stefan Weber-Moormann, ein Mitglied der ersten Stunde

des Tennisvereins, neu in das Amt gewählt. Nach 8 Jahren erfolgreicher Jugendarbeit schied auch Jugendwart Thomas Chemnitz aus dem Amt aus. Zum neuen Jugendwart wurde Dennis Sures gewählt. Alle übrigen Amtsinhaber wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Der 1. Vorsitzende Jörg Grzywotz und Schatzmeister Dirk Wieland dankten Dr. Christoph Schay und Thomas Chemnitz für die geleistete Vorstandsarbeit im Sinne der Mitglieder des TC Grün-Weiß Westerholt und beendeten die Versammlung mit einem positiven Ausblick auf die kommende Tennissaison.


Damen 50 überzeugen auch in ihrem letzten Spiel

Am Samstag, den 9. März 2019 machten sich die Damen 50 des TC Grün-Weiß Westerholt auf zu

ihrem letzten Spiel der Winterrunde gegen den TuS Westfalia Hombruch. Die Mannschaft hatte bisher ein Unentschieden und 2 Siege in der Tasche und konnte mit einem Sieg gegen Hombruch die Saison als Gruppenerste abschließen und in die Ruhr-Lippe-Liga aufsteigen.

In den Einzeln überzeugte Ute Moske mit einem 6-1, 6-2, Tanja Kitschelt musste ihr Einzel leider knapp mit 4-6, 4.6 abgeben, ebenso wie Claudia Kürten mit 2-6, 3-6. Aber Susanne Walfort konnte ihr Spiel souverän mit 7-5, 6-3 nach Hause bringen und für ein 2:2 nach den Einzeln sorgen.

In den Doppeln waren die Gäste aus Westerholt klar überlegen und konnten sogar beide Spiele für sich entscheiden: Ute Moske / Claudia Kürten 6:4, 6:2 und Tanja Kitschelt / Susanne Walfort 6:1, 6:2. Somit stand es am Ende des Tages 4:2.

Der Aufstieg war gelungen. Eine kontinuierlich gute Leistung der gesamten Saison hatte hierzu geführt und mit insgesamt 259:171 Spielen war der erste Platz auch

überzeugend erspielt.

Eine starke Gesamtleistung der Mannschaft!


Sensationeller Aufstieg der Herren 40 des TC GW Westerholt

Unglaublicher Jubel herrschte nach dem letzten Ballwechsel im Aufstiegsspiel zur Westfalenliga der Herren 40 des TC GW Westerholt beim TC RW Bad Laasphe.

War man doch gerade in die Herren 40 gewechselt und wollte sich dort erstmal in der Verbandsliga eingewöhnen und möglichst nicht absteigen. Und das schien schon aufgrund einiger Langzeitverletzten schwierig genug. Umso erstaunlicher war es dann, dass man nach nur einer knappen Niederlage beim VfL Tennis Kamen mit 2:4 noch vier Siege gegen Schwarz-Gelb Hagen (6:0), Höinger SV (4:2), Eintracht Dortmund (6:0) und Grün-Weiss Telgte (5:1) erzielte, wobei einige Ergebnisse nicht die Enge der Spiele verdeutlichen und Zweiter in der Gruppe hinter Kamen wurde.

Und zum Erstaunen aller bedeutete dies gleichzeitig, dass man als bester Zweiter aller drei Gruppen neben den Erstplazierten um den Aufstieg in die eingleisige Westfalenliga spielen durfte.

Die Auslosung ergab ein Auswärtspiel beim hochgehandelten TC RW Bad Laasphe.

Patrick Real siegte souverän mit 6:4, 6:0 gegen Kay Dreysse. Matthias Smit verlor etwas unglücklich gegen Frank Löcherbach mit 6:7, 6:2 und 13:15. Michael Parzy beschenkte sich an seinem Geburtstag mit 6:0, 6:4 gegen Jörg Hochdörfer und sorgte für die 2:1 Führung.

Als alle eigentlich den Ausgleich zum 2:2 durch den ungeschlagenen Regionalligaspieler Sascha Ferber im Spitzenspiel erwarteten, hatte man die Rechnung ohne den supermotivierten Andrè Hagenjürgen gemacht, der zur Topform auflief.

Konnte Sascha Ferber den ersten Satz noch etwas glücklich 4:6 gewinnen, so entzauberte Andrè Hagenjürgen sein Gegenüber mit unglaublichen Bällen im zweiten Satz und gewann diesen mit 6:3. Die Hoffnung der Bad Laaspher, den Match Tie-Break für sich zu entscheiden, zerschmetterte Andrè Hagenjürgen von vornherein und siegte mit 10:4. Somit führten die Westerholter und aufgrund der insgesamt viel besseren Spiele, sollten schon vier Spiele in den Doppeln zum Sieg reichen.

Dennoch ging man hochkonzentriert in die Doppel. Als Patrick Real/Nils Schopp mit 6:3 gegen Löcherbach/Bardi und Andrè Hagenjürgen/Matthias Smit mit dem gleichen Ergebnis gegen Ferber/Hochdörfer jeweils den ersten Satz gewannen, gaben die Bad Laaspher völlig entmutigt auf.

 

„Unglaublich, unglaublich, Westfalenliga“, jubelten alle Westerholter, „besser als Hasi kann man nicht spielen!“ „Das war das beste Geburtstagsgeschenk!“, so der Oldie Parzy.


Damen 50 weiterhin Gruppenerster

Am letzten Samstag konnten die Damen 50 des TC Grün-Weiß Westerholt mit einem hart umkämpften Unentschieden gegen den TC Blau-Weiß Wanne-Eickel weiterhin den ersten Platz ihrer Liga verteidigen.

Die Mannschaft um Claudia Kürten benötigte in dieser Begegnung ungewohnt viele Spiele, um 3 der 4 Einzel für sich zu entscheiden. In 3 Einzelnen mussten die Spielerinnen sogar jeweils in den Match-Tiebreak gehen, um die Entscheidung herbeizuführen.

Es spielten Annette Landgraf 7:6, 6:1, 10:6, Ute Moske 2:6, 7:5, 10:7; Beatrice Wambold 6:4, 6:3 und Susanne Walfort 4:6, 6:3 und 8:10. Der Endstand der Einzel sorgte dadurch für eine 3:1- Führung für die Westerholterinnen.

In den Doppeln verloren Ute Moske/Jutta van Berk 4:6, 3:6 und auch Beatrice Wambold/Claudia Kürten mussten ihren Gegnerinnen am Ende der Partie mit einem 5:7, 5:7 zum 2. gewonnenen Doppel gratulieren.

Das Spiel endete somit mit einem 3-3, das schließlich dazu reichte, die Tabellenführung für einen weiteren Spieltag zu behalten.

Das letzte Spiel findet am 09. März beim TuS Westfalia Hombruch in Dortmund statt.


Damen 1 des TC Westerholt siegen im 3. Mannschafts-spiel der Wintersaison und kämpfen jetzt um den Aufstieg

Die Damen 1 des TC Grün-Weiß Westerholt konnte am 24.02.2019 gegen die Mannschaft aus Ickern einen Sieg nach Hause bringen.

Es spielten in den Einzeln: Luisa Katharina Schwarzmann 6:1; 2:5; 10:6; Kyra Eissing 6:3; 1:6; 3:10; Clara Chemnitz 6:2; 6:1. Da die Mannschaft vom TC Ickern aus Krankheitsgründen nur mit drei

Spielerinnen antrat, wurden ein Einzel und ein Doppel als gewonnen eingetragen.

So führten die Damen aus Westerholt nach den Einzeln 3:1 und konnten entspannt in das Doppel starten.

Dort verloren Kyra Eissing und Lara Schatz 5:7; 0:6. Daraus ergab sich am Ende des Spieltages ein 4:2 Sieg für die Damen 1 des TC GW

Westerholt.

Mit drei Siegen von drei Spielen befindet sich die Mannschaft momentan auf dem zweiten Tabellen-platz. Das nächste Spiel am 10.03.2019 gegen die Mannschaft des TC Blau Weiß Wanne-Eickel ist entscheidend. Dann geht es nämlich um den Aufstieg.

Derzeit ist die Mannschaft des TC Blau Weiß Wanne-Eickel mit mehr gewonnen Punkten Tabellenführer. Somit wird der letzte Spieltag entscheiden, wer die Wintersaison als Tabellenerster abschließen kann. 

Das Spiel ist für die Damen aus Westerholt ein Heimspiel und findet am 10.03.2019 statt.


Gemütliches Beisammensein am 15. Februar 2019 beim Wintergrillen

Am 15. Februar 2019 kamen ca. 60 Mitglieder und Gäste zu unserer Tennisanlage, um

im Innenhof am 2. Wintergrillen teilzunehmen.

Unsere Gastwirte Emo und Marianna Mandic sorgten für das leibliche Wohl; es wurde gegrillt, dazu gab es leckere Salate und ein gut gekühltes Pils. Trotz der Jahreszeit war es ein milder Abend, so dass man es ohne weiteres rund um den Feuerkelch gut an der frischen Luft aushalten konnte und sich so die Gelegenheit ergab, in gemütlicher Atmosphäre das ein oder andere angenehme Gespräch führen zu können.

Jörg Grzywotz fasste den Abend mit den Worten: „Es war mal wieder sehr schön“ treffend zusammen und der Vorstand hat diese Veranstaltung auch schon wieder fest für die nächste Jahresplanung auf dem Programm.


Damen 50 des TC Westerholt siegen im 2. Spiel der Wintersaison

Die Damen 50 konnten in ihrem 2. Spiel der Wintersaison gegen die Mannschaft aus Kirchhörde

wieder einmal ihre altgewohnte Souveränität ausspielen und gingen am Ende des Tages sehr zufrieden vom Platz.

Es spielten in den Einzeln: Annette Landgraf 6:1,6:1; Ute Moske 6:3,6:4; Tanja Kitschelt 7:5, 6:1; Claudia Kürten, 6:1,6:0. So führten sie nach den Einzeln 4:0 und konnten einmal mehr die Doppel

locker angehen. Dort gewannen Annette Landgraf/Claudia Kürten 6:4,6:0; Beatrice Wambold/Bettina Bolz machten es in ihrem 3-Satz-Sieg etwas spannender, konnten sich dann aber schließlich auch mit 6:4,4:6 und 10:4 im Match-Tie-Break durchsetzen.

So entstand ein glatter 6:0 Sieg über die Gäste aus Dortmund. In der Tabelle nehmen die

Westerholterinnen als einzige Mannschaft mit 2 Siegen den Spitzenplatz ein.

Mannschaftsführerin Claudia Kürten fasste abschließend den erfolgreichen Tag zusammen: Es waren wieder sehr schöne Spiele mit einer netten Mannschaft aus Kirchhörde!

Das nächste Spiel findet beim Blau-Weiß Wanne-Eickel am 23. Februar 2019 statt.


Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019

Liebe Vereinsmitglieder, im Namen des gesamten Vorstandes wünschen wir Euch und Euren Familien ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2019.

Die Einladung zur diesjährigen Jahreshauptversammlung, am 17.03.2019 um 11 Uhr, wurden verschickt. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme. Der Vorstand


Unsere Herren 50 grüßen aus dem Skiurlaub
Unsere Herren 50 grüßen aus dem Skiurlaub

Ab sofort kann im Internet abgestimmt werden

Nominierungen von Jonas Hagenjürgen sowie der Mannschaft U14 für den 3. Volksbank

Jugendsportpreis

Vor 3 Jahren entwickelte der Stadtsportverband gemeinsam mit der Sportredaktion der

Hertener Allgemeinen Zeitung ein Konzept zur Ehrung der Jugendsportler des Jahres und fand in der Volksbank schnell einen Sponsor und Unterstützer. Seit einigen Tagen stehen die Nominierungen für 2019 fest.

Für die Kategorie Junioren steht Jonas Hagenjürgen (Kreismeister Junioren 14) auf der Liste, für die Kategorie Mannschaften wurde die Mannschaft der U14 (Sieger des Ruhr Challenge Cups) unseres Vereins nominiert.

Bis zum 13. Februar 2019 kann im Internet unter www.medienhaus-bauer.de/jugendsport

abgestimmt werden.

Am 22. Februar 2019 werden die Preise im Rahmen der Jugendsportler-Ehrung im Glashaus, Herten vergeben. Für die 3 Erstplatzierten hat die Volksbank Geldpreise ausgelobt.

 

Also: bitte mitmachen und abstimmen!

 


Vorläufige Termine 2019