News 2022

Ein weihnachtlicher Spaziergang der Damen 40 durch das  „Alte Dorf Westerholt“

Die Einladung zu einem weihnachtlichen Spaziergang durch das „Alte Dorf Westerholt“ kam von Elisabeth Günther, der großen Schwester von Kathrin Chemnitz.  Elisabeth hat seit 2020 bei uns ihre Leidenschaft fürs Tennisspiel entdeckt. Wir trafen uns am Samstag vor dem 4. Advent um 16.00 Uhr am Brunnen vor der St. Martinus-Kirche. Alle waren geimpft und zusätzlich getestet.

Am Treffpunkt wartete nicht nur Elisabeth auf uns, sondern auch Mechthild Hetterscheid, die als Leiterin des Heimatvereins Westerholt Rundgänge durch das „Alte Dorf Westerholt“ mit ihrem Ehemann begleitet. Beide wissen viel über die Geschichte Westerholts und konnten so Einiges aus dem Dorfgeschehen berichten. 

Das Alte Dorf wuchs damals um die alte Kirche Martinus. Insgesamt gibt es immer noch ca. 60 fast vollständig erhaltene Fachwerkhäuser, die im frühen 17. Jahrhundert erbaut wurden. Mit der alten Pfarrkirche, dem Stadttor und der Burganlage prägen sie auch heute noch die historische Altstadt. Der Brunnen vor der Kirche St. Martinus erzählt die Geschichte des Dorfes Westerholt und wir erfuhren viel über das Geschlecht derer von und zu Westerholt. Im Anschluss konnten wir die St. Martinus Kirche von innen besichtigen, spazierten durch das weihnachtlich beleuchtete Dorf, hielten an dem ein oder anderen festlich geschmückten Fachwerkhaus und schließlich endete unsere Führung an der Schlosskapelle. Zwischendurch gab es sogar noch einen kleinen Umtrunk – einen köstlichen Quittenlikör.

Nach diesem kulturellen Programm kehrten wir in das wunderschöne Fachwerkhaus von Elisabeth ein, um dort bei Glühwein und selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen den gelungenen Nachmittag ausklingen zu lassen. Eine tolle Idee, ein stimmungsvoller Rundgang durch das weihnachtliche Westerholt  und ein gemütlicher Jahresabschluss mit unserer Damen 40-Mannschaft. 

 

Alles coronakonform!