News 2022

Endlich war es wieder soweit!

Nach zwei Jahren Corona Zwangspause konnten wir, die Damen 40, wieder ein langes Wochenende zusammen verbringen.

Dieses Jahr ging es Fronleichnam nach Südholland in das schöne Örtchen Ouddorp.

Dort belegten wir ein traumhaftes Ferienhaus direkt am Meer.

 

 

Nachdem alle Mitreisende angekommen waren, wurde der erste Abend gleich feuchtfröhlich…unsere Angelika hatte an dem Tag Geburtstag, was mit Sekt und Aperol kräftig gefeiert wurde.

In den darauffolgenden Tagen hatten wir traumhaftes Wetter und so konnten wir schöne Dinge unternehmen: Wir haben das schöne Örtchen Ouddorp mit all seinen Geschäften erkundigt und so manch gefüllte Tasche wurde nach Hause getragen.

Der Strand lud zum Verweilen und Spielen ein und auch das Wasser war nicht zu kalt.

Unsere Mannschaftsärztin konnte uns sogar zur Wassergymnastik überreden. Aber nur zwei Runden, dann sollte es genug sein!

An den Abenden wurde lecker gekocht, viel getanzt und gelacht. Karaoke und Bier Pong trugen ihr Übriges zur ausgelassener Stimmung bei.

Es war ein super Wochenende, Mädels ihr seid bombe!!!

 

 

Text: Kathrin Chemnitz 


Mit positiver Bilanz in die Sommerpause

Die erstmals in der Altersklasse U18 aufschlagenden Juniorinnen des TC GW Westerholt stehen mit zwei Siegen und einer Niederlage zur Sommerpause auf dem 2. Platz der Tabelle.

 

Im August geht es dann noch auswärts zum TC Hohenstein Witten, im September steht das letzte Heimspiel gegen den Ruderverein Rauxel an, ehe es zum Saisonfinale beim Hertener TC zum Derby kommt. Für Westerholt schlagen Lara Hoffterheide, Emily Sielemann, Karlotta Arat und Marit Görtz auf. 


Herrenmannschaft schafft den Aufstieg in die Bezirksklasse

Nach mehreren erfolglosen Aufstiegsversuchen in den vergangenen Jahren hat die Herrenmannschaft des TC GW Westerholt diese Saison endlich den Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft und dabei alle Mannschaftsspiele gewonnen. Im Vergleich zur letzten Saison hat sich die Mannschaft kaum verändert. Die Spieler Dennis Sures, Zlatan Poscic, Alexander und Michael Brückner sowie Lars Hahne und Niklas Ernst sind alle schon länger Teil der Mannschaft. Der Abgang von Michael Bernauer konnte mit der Rückkehr von Dennis Moske kompensiert werden.

 

Der Saisonauftakt erfolgte zu Hause gegen die Mannschaft vom TC Hohenhorst, gegen die im Winter noch Unentschieden gespielt wurde. Wie schon im Winter gingen die beiden Einzel an 1 und 2 verloren, doch ab Position 3 konnten sich unsere Spieler alle souverän durchsetzen. Da auch alle Doppel gewonnen werden konnten, stand es am Ende 7:2. Der weitere Verlauf der Saison war dann etwas ungewöhnlich. TC Parkhaus Wanne Eickel 4 bekam am nächsten Spieltag keine Mannschaft zusammen und gab das Spiel verloren. Das darauf folgende Spiel gegen Bochum Werne wurde auf Wunsch des Gegners um zwei Wochen nach hinten geschoben. So wurde zuerst auswärts gegen Blau-Weiß Harpen gespielt und dort gewann man locker und deutlich mit 9:0. Das verschobene Spiel gegen BO-Werne entpuppte sich zu diesem Zeitpunkt als Aufstiegsspiel. Beide Mannschaften hatten bis dahin ihre drei Spiele gewonnen.

 

Für diesen entscheidenden Spieltag kamen André Hagenjürgen aus der Herren 40 und sein Sohn Jonas, die 1 aus der Herren 2, als Verstärkung hinzu. Leider konnte die Mannschaft von BO-Werne nicht in Bestbesetzung antreten, sodass es nicht zu dem erwarteten Finale auf Augenhöhe wurde. Es folgten viele deutliche Ergebnisse zugunsten vom TC GW Westerholt. Einzig an Position 1 wurde es in einem hochklassigen Match wirklich spannend als André Hagenjürgen dem 24 Jahre jüngeren Lasse Mergens mit 6:0 6:7 5:10 unterlag. Am Ende stand es 8:1 für den TC GW Westerholt und aufgrund der Deutlichkeit des Sieges war der Aufstieg am vorletzten Spieltag bereits eingetütet.

 

Am letzten Spieltag beim TC Rechen Bochum gaben ein paar Stammspieler anderen Spielern die Möglichkeit zu spielen. So konnten Henning Mengede und Paulo Lami aus der zweiten Herren auflaufen und Kevin Moravski sein erstes Spiel überhaupt machen. Nach den Einzelsiegen von Niklas Ernst, Alexander Brückner, Paulo Lami und Michael Brückner, reichte ein Doppel zum Sieg. Dieser konnte schließlich im ersten Doppel von Brückner/Brückner im Match Tiebreak errungen werden, nachdem die anderen beiden Doppel bereits verloren waren. So ging das spannende Finale der Saison mit 5:4 an den TC GW Westerholt.

 

Die Spieler freuen sich schon darauf, sich in der nächsten Sommersaison in der Bezirksklasse beweisen zu können. 


Damen 50 spielen im nächsten Sommer wieder in der ruhr-Lippe-Liga

Mannschaftsführerin Claudia Kürten zog am Ende der Sommersaison folgendes Fazit:

„Unser letztes Spiel gegen Dortmund TC Gartenstadt 1 haben wie mit 2:7 verloren und so ist die Verbandsliga im nächsten Sommer Vergangenheit. Die Verletzungen  in unserer Mannschaft nahmen kein Ende und so sind wir froh, noch alle Spiele irgendwie hinbekommen haben. Und nun können wir schauen, wie wir es im Winter, übrigens auch in der Verbandsliga, schaffen können, sie zuhalten.

Bis dahin ist es ja noch viel Zeit und vielleicht klappt es ja dann.“


Herren 50 spielen trotz Niederlagen bisher eine gute Saison

Die Herren 50 um Mannschaftskapitän Christian Karowski mussten in diesem Jahr wieder in der Bezirksklasse antreten. Aus der Erfahrung des letzten Jahres wussten die Herren, es wird nicht leicht werden. 

Die Mannschaft bekam einige neue Gesichter dazu:

Hinten von links: Stefan Weber-Moormann, Dr. Thomas Braun, Rainer Riedel, Volker Kitschelt, Jörg Grzywotz, Karsten Trzecinski Vorne von links: Dirk Wieland, Thomas Chemnitz, Christian Karowski, Wolfgang Griese, Martin Siedlaczek
Hinten von links: Stefan Weber-Moormann, Dr. Thomas Braun, Rainer Riedel, Volker Kitschelt, Jörg Grzywotz, Karsten Trzecinski Vorne von links: Dirk Wieland, Thomas Chemnitz, Christian Karowski, Wolfgang Griese, Martin Siedlaczek

Es fehlen Christian Hild, Jürgen Popiol, Rolf Kerckhoff, Rudi Strothoff und Werner Ollesch

Es kam wie vermutet, der Start in die diesjährig Saison erfolgte auf der heimischen Anlage gegen den TC Grün Weiß Pelkum. Nach den Einzel stand es 3:3, der Gesamtsieg war noch möglich. Beide Mannschaften gewannen ein Doppel, die Spannung stieg, leider mussten sich Thomas Chemnitz und Karsten Trezcinski im Match-Tiebreak geschlagen geben und Pelkum gewann mit 5:4.

Am 2. Spieltag musste die Mannschaft beim TuS 59 Hamm antreten. Hier folgen die Bälle für die Westerholter etwas zu schnell und man verlor das Auswärtsspiel 7:2. Am 3. Spieltag kam es bei Vft Schwarz Weiß Marl zum Lokalderby. Nach den Einzeln führte der Gastgeber 4:2, leider mussten alle Westerholter Doppel ihren Gegner zum Sieg gratulieren und man verlor das Derby 7:2.

Stefan Weber-Moormann
Stefan Weber-Moormann

Am 3. Spieltag kam der TC Berghofen als Gast nach Westerholt. Hier konnte lediglich Stefan Weber-Moormann sein Einzel gewinnen und somit den Ehrenpunkt holen und der TC Berghofen trat die Heimreise mit einem 8:1 Sieg an. 

Am 4. Spieltag reiste die Mannschaft zum TV Speckbrett Hemmerde, ein Gegner auf Augenhöhe? Hier wollte die Mannschaft einen Sieg einfahren.

Aus der 1. Runde gewann Dirk Wieland sein Einzel nach einer guten Leistung im Match-Tiebreak und Dr. Thomas Braun gewann das Spitzeneinzel in zwei Sätze. So stand es nach den Einzel 4:2 für die Speckbretter.

Also mussten die Westerholter alle 3 Doppel gewinnen. Das 2. Doppel mit Dirk Wieland/Stefan Weber-Moormann ließen ihren Gegner nicht den Hauch einer Chance und gewannen klar mit 6:0/6:1. Das 1. Doppel mit

Dr. Thomas Braun/Volker Kitschelt mussten nach einem guten Doppel leider ihren Gegnern gratulieren. Unser 3. Doppel mit Wolfgang Griese/Rudi Strothoff verloren ebenfalls und es hieß am Ende 6:3 für die tennisspielenden Speckbrettern aus Hemmerde. 

Am letzten Spieltag am 13.08. kommt der Aufstiegsfavorit TC Rot-Weiß Hardenstein nach Westerholt. Für dieses Spiel kann nur die Losung sein, habt Spaß am Tennis. Vielleicht gelingt uns eine Überraschung!


Herren 55 - Aufstieg in Verbandsliga geschafft

Chris Modest in Action
Chris Modest in Action

Herren 55 schaffen Aufstieg in die Verbandsliga trotz Fauxpas

Die Mannschaft um Kapitän Chris Modest startete vermeintlich gut in die Saison. In Bochum-Stiepel führte man 4:2 nach den Einzeln, alle Doppel wurden  gewonnen und ein lockeres 7:2 zum Saisonauftakt schien erreicht. Doch die Enttäuschung folgte beim geselligen Zusammensitzen. Die Doppel waren regelwidrig aufgestellt. Durch die Strafwertung gewann Bochum-Stiepel folglich mit 5:4.

Für den Aufstieg mussten die restlichen Begegnungen hoch gewonnen werden. Gegen Grün-Weiß Bochum gewannen die Westerholter locker 9:0, in Unna souverän 8:1.

Der große Rivale um den Aufstieg war die Mannschaft der Recklinghäuser-Tennis-Gesellschaft (RTG).

Auch sie gewannen alle Spiele relativ deutlich. Am letzten Spieltag ging es auf heimischer Anlage gegen RTG  um den Aufstieg in die Verbandsliga. Westerholt musste wegen des Doppelaufstellungsfauxpas mindestens 6:3 gewinnen. Folglich wurde die Mannschaft für die Einzelspiele maximal stark aufgestellt.

Jan Heidenreich gewann an Position 1 sein Spiel nach Abwehr eines Matchballs gegen Werner Krause im Matchtiebreak 12:10 (2:6; 6:4; 12:10),  Robbie Soffers gewann gegen Bernd Gockeln 6:1; 6:2, Hagen Walter, die Verstärkung aus der Mannschaft Herren 60, gewann schnell und locker 6:1; 6:0, Jörg Schugall siegte gegen Achim Fuchs 6:2; 6:2, Stephan Feenstra gewann gegen Christian Dietrichs in einem sehr unterhaltsamen Spiel im Matchtiebreak. Mit einem sehenswerten, legendären "Boris-Becker-Hecht" beendete Feenstra spektakulär sein Spiel (6:2, 4:6; 11:9).

Hätte Ralf Balster gegen Torsten Müller sein Einzel nicht im Matchtiebreak verloren (6:3; 2:6; 6:10), hätte es schon 6:0 gestanden und der Aufstieg wäre schon perfekt gewesen.

So mussten noch von den ausstehenden drei Doppeln mindestens eins gewonnen werden. RTG verzichtete wegen der Chancenlosigkeit alle drei  Doppel gewinnen zu können, auf die Doppelspiele und gratulierten den Herren 55 des TC Grün-Weiß Westerholt zum Aufstieg in die Verbandsliga.


neu formierte Mixed Mannschaft

An Christi Himmelfahrt hat die neu formierte Mixed Mannschaft ihr erstes Heimspiel gegen den TV Recklinghausen-Süd absolviert. Die Spielerinnen Janine Sobiech und Clara Chemnitz mussten leider beide kurzfristig aufgrund von Krankheit ersetzt werden. Die Ersatzspielerinnensuche entpuppte sich schwerer als zuerst gedacht. Umso mehr Dank geht an Heike Been und Stefanie Dalhof, die sich gegen jüngere Gegnerinnen wacker geschlagen haben.

Im relativ neuen Mixed Format werden drei Matches gleichzeitig gespielt, ein Herren sowie ein Damen Einzel und ein zweifach gewichtetes Mixed Doppel. Im Herren Einzel wurde Timo Sobiech seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich gegen Carsten Andreas souverän mit 6:2 6:2 durch. Stefanie Dalhof unterlag in einem Match mit vielen knappen Spielen über Einstand ihrer Gegnerin Kathrin Händschke-Andreas mit 2:6 0:6. Das Mixed Doppel war also das entscheidende Match des Tages und ging auch erst lange nach den beiden Einzeln zu Ende.

In einem engen ersten Satz konnten sich Niklas Ernst und Heike Been noch mit 7:5 durchsetzen nachdem beim Stand von 4:5 30:40 Heike Been einen gegnerischen Satzball bei eigenem Aufschlag abwehren konnte. Im Zweiten Satz sah es nach einer 3:1 Führung und der Chance auf das 4:1 bei eigenem Aufschlag nach einem Zweisatz Sieg aus. Doch drehten die Gegner Thilo Gelhaar und Lisa Hochstrate noch einmal auf und holten sich das Break zurück. Knapp ging der zweite Satz noch 4:6 verloren und die Entscheidung musste im Matchtiebreak fallen. Im Tiebreak ging es dann hin und her. Erst lagen Heike und Niklas schnell mit 2:5 hinten und konnten sich dann auf 6:6 heran kämpfen. Leider gingen die dann entscheidenden Punkte aber verloren und am Ende hieß es 6:10.

Nach einem spannenden Auftakt geht es am Pfingstmontag schon in die letzte Begegnung der Saison beim TC Weitmar 09.


André Hagenjürgen schlägt Westfalenmeister Björn Berg

André Hagenjürgen: erstklassiges Spiel und Sieg beim Spiel gegen den Westfalenmeister
André Hagenjürgen: erstklassiges Spiel und Sieg beim Spiel gegen den Westfalenmeister

Einen sensationell klaren Sieg und Revange für die im letzten Sommer erlittene 3:6-Niederlage feierten die Herren 40 des TC GW Westerholt im Westfalen-ligaspiel gegen TC GW Paderborn.

Dabei fing es nicht gerade gut an, da Michael Parzy gegen Markus Meixner beim Stande von 3:6; 0:3 verletzt aufgeben musste. Aber ein klares 6:3; 6:1 von Henner Coers gegen Simon Strickling und ein 6.2; 7:5 von Matthias Smit gegen Karsten Beineke brachten die 2:1 Führung nach der ersten Runde.

Patrick Real sorgte mit seinem klaren 6:1; 6:0 gegen Richard Sproston für die 3:1 Führung. Mike Schänzer baute mit 6:2; 6:0 gegen Patrick Kalks auf 4:1 aus.

War dies bereits eine Überraschung, so stand im Topspiel der Einser noch eine größere bevor!

Und dafür sorgte André Hagenjürgen in einem von tollen Ballwechseln geprägten hochklassigen Match mit 7:6; 4:6 und im Match-Tie-Break mit 10:8 gegen den amtierenden Westfalenmeister Björn Berg. Dies bedeutete das 5:1 und schon den Gesamtsieg nach den Einzeln.

Aber auch in den Doppeln dominierten die Westerholter. Zwar verloren Tolga Arat/Jan Gehle gegen Simon Strickling/Volker Holtgrewe nach 6:3; 1:6 erst im Match-Tie-Break mit 4:10.

Doch  Mike Schänzer/Patrick Real siegten 6:2; 7:6 gegen Patrick Kalks/Markus Meixner.

Und in dem Doppel der jeweiligen Nummer eins und zwei  dominierten André Hagenjürgen/Matthias Smit mit 6:3; 6:1 deutlich gegen Björn Berg/Karsten Beineke. Endstand unglaublich: 7:2 und Tabellenzweiter!

Die weiteren zwei Spiele finden erst nach der Sommerpause im August statt.


6 : 3 Sieg in Münster

Patrick Real
Patrick Real

Mit einem unerwartet klaren 6:3 Sieg kehrten die Herren 40 von ihrem Westfalenligaspiel beim THC Münster 1 zurück.

Gleich zu Anfang überraschte André Hagenjürgen mit einem klaren 6:2; 6:2 gegen Sebastian Groß. Tolga Arat musste sich gegen Henner Henning mit 2:6; 1:6 geschlagen geben. Michael Parzy drehte nach 3:6 im ersten Satz die Partie und gewann nach 6:1 im Zweiten auch den Match-Tie-Break mit 10:4.

Matthias Smit unterlag Jan-Christoph Boldt mit 3:6; 2:6. Mike Schänzer führte nach souveränen Spiel 5:1 gegen Nico Landsknecht als dieser verletzungsbedingt aufgeben musste. Einen harten Kampf lieferten sich Patrick Real und Matthias Hinz, den der Westerholter dann mit 6:2; 7:6 für sich entschied.

Damit führte man mit 4:2 nach den Einzeln und die Doppel mussten entscheiden. Hier teilten die Münsteraner überraschend mit, keine Doppel mehr zu spielen und 2:1 für die Westerholter zu werten. Damit lautete der Endstand 6:3.

Nächstes Spiel ist am Samstag, den 28.05.2022 um 13:00 Uhr auf eigener Anlage gegen TC GW Paderborn.


Damen 50 weiterhin ohne Sieg

Am Samstag hatten die Damen 50 die Mannschaft vom TC Südpark Bochum zu Gast auf unserer Anlage. Weiterhin musste die Mannschaft um Claudia Kürten zahlreiche verletzungsbedingte Absagen verkraften, dennoch gingen die Spielerinnen mit einer guten Moral auf den Platz und waren trotz alledem sehr zuversichtlich, das ein oder andere Spiel nach Hause zu bringen.

Aber Ute Moske und Heike Westhoven gaben ihre Spiele an die Gäste ab. Und auch Claudia Kürten, die den 1. Satz recht deutlich mit 2:6 verloren hatte, kam im 2. Satz zwar besser ins Spiel und konnte sich in den Satz-Tiebreak kämpfen. Leider reichte es nicht und somit gingen die ersten drei Punkte an die Gäste aus Bochum. Annette Landgraf, die den 1. Satz knapp im Tiebreak verloren hatte, musste ebenfalls den 2. Satz mit 3:6 abgeben. Susanne Walfort und Jana Buchwalter verloren leider auch. So stand es am Ende der Einzel 0:6.

In den Doppeln gingen Annette Landgraf und Jana Buchwalter an den Start, holten den 1. Satz, mussten aber danach leider das Spiel abbrechen, da eine der beiden Spielerinnen mit starken Krämpfen zu kämpfen hatte. Schade!

Nachdem auch das 2. Doppel mit Susanne Walfort und Beatrice Wambold an die Bochumerinnen ging, hatten Ute Moske und Claudia Kürten die Aufgabe, nach so viel Anstrengungen auf den Plätzen doch noch einen Ehrenpunkt zu sichern. Zunächst sah es nicht so aus, der 1. Satz ging 4:6 an Bochum, im 2. Satz kamen die beiden Westerholterinnen aber besser ins Spiel, es stand 6:4 und im Match-Tiebreak konnten sie durch konsequentes Spiel mit 10:4 den Ehrenpunkt verdientermaßen erspielen. Aufgabe geschafft – Ehrenpunkt geholt!

Nach einem langen Tennistag gab es am Abend noch ein gemeinsames Essen und anschließend fuhren die Gäste sehr zufrieden nach Hause.

 

Das nächste Heimspiel findet am 21.05.2022 ab 13.00 Uhr gegen TuS 59 Hamm statt. Claudia Kürten äußerte sich zuversichtlich: „Ich hoffe, dass nicht noch mehr Verletzte dazu kommen und wir die knappen Spiele auch mal für uns entscheiden können!“


Kampf auf Augenhöhe

Michael Parzy
Michael Parzy

Starken Widerstand leisteten die Herren 40 des TC GW Westerholt im Westfalenligaspiel gegen den mit ehemaligen Bundesligaspielern gespickten, haushohen Favoriten TC Parkhaus Wanne-Eickel 1.

Matthias Smit hatte  beim 1:6; 0:6 einen schweren Stand gegen Timo Jogwer. Einen sicheren Sieg feierte Nils Schopp mit 6:2; 6:1 gegen Henrik Sobczak. Besonders motiviert war Michael Parzy gegen seine ehemaligen Mannschaftskollegen und das bekam Niels Polenz mit 6:0; 6:1 deutlich zu spüren. Somit stand es in der ersten Runde 2:1.

Weniger erfolgreich startete die zweite Runde mit Mike Schänzers 3:6; 2:6 gegen Tobias Wessel. Eine unlösbare Aufgabe erwartete André Hagenjürgen beim 1:6; 0:6 gegen die Nummer 1 Mariusz Zielinski. Aber Patrick Real sorgte mit seinem 6:2; 6:4  Sieg gegen Sebastian Meise dafür, dass es nach den Einzeln unerwartet 3:3 stand.

 

Somit mussten die Doppel die Entscheidung bringen. Auch wenn Timo Jogwer/Tobias Wessel durch die 2:6; 0:6 Niederlage von Michael Parzy/Patrick Real den vierten Punkt für die Gäste holten, konnte man durch die permanente Abfrage der Spielstände auf den anderen Plätzen deren unerwartete Nervosität erkennen. Und die war berechtigt, denn Henner Coers/Nils Schopp drehten das Spiel nach 4:6 und trotz Verletzung von Nils Schopp im zweiten Satz mit 6:4 und gewannen im Match Tie-Break 14:12. Somit hieß es 4:4 und die Entscheidung musste im letzten Doppel fallen.

In einem hochklassigen Spiel ging der erste Satz mit 3:6 an Mariusz Zielinski/Niels Polenz.

Im zweiten Satz kamen André Hagenjürgen/Mattias Smit besser ins Spiel und zwei versprungene Bälle verhinderten beim Stande von 6:5 sogar den möglichen Satzgewinn und so ging es  mit 6:6 in den Tie-Break. Auch hier fehlte das Quäntchen Glück beim 4:7 und damit ging auch der zweite Satz mit 6:7 verloren. Endstand 4:5.

„Wir haben zwar verloren, aber wir können stolz sein, denn wir haben einem Topfavoriten einen harten Kampf auf Augenhöhe geliefert“ - so der Tenor der Mannschaft.

 

Das nächste Spiel ist am nächsten Samstag, 21.05.2022  ab 13:00 Uhr beim THC Münster 1.


Damen 50 – 1. Spiel gegen TC SW Annen

Die Damen 50 mussten am  letzten Samstag zum Auftaktspiel der aktuellen Sommersaison beim TC SW Annen antreten.

In den Einzeln konnte sich nur Annette Landgraf gegen Babette Czerwonka-Hoppe mit 6:4; 6:0 durchsetzen. Alle anderen Einzel gingen recht eindeutig an die Damen des TC Annen. Nach den Einzeln stand es aus Westerholter Sicht 1:5. Leider gab es auch in den Doppeln keinen Sieg mehr für die Westerholterinnen. Am Ende des Tages fuhren sie enttäuscht mit einer 1:8 Niederlage wieder zurück nach Westerholt.

Mannschaftsführerin Claudia Kürten kommentierte den Spieltag wie folgt: „Ich hoffe, dass sich am nächsten Spieltag etwas ändert und wir vielleicht – wenn es nicht noch mehr Verletzte gibt – doch noch einige Spiele gewinnen können! Aber es war trotzdem ein schöner Tag mit netten Gegnerinnen.“

Das nächste Spiel findet am kommenden Samstag, den 14.05.2022 ab 13.00 Uhr zuhause gegen den TC Südpark Bochum statt. 


Sieg zum Saisonstart der Herren 40

Nils Schopp
Nils Schopp

Mit einem Sieg beim TC Drensteinfurt sind die Herren 40  in die Westfalenligasaison gestartet.

 

Schnell sorgte Mannschaftkapitän Matthias Smit für den ersten Punkt, da sein Gegner Tobias Heidemeyer nach 6:1 im ersten Satz zum zweiten nicht mehr antrat. Michael Parzy gewann den ersten Satz gegen Christoph Newzella klar mit 6:1 und den zweiten im Tiebreak mit 7:6.

Für den dritten Punkt in der ersten Runde sorgte Nils Schopp mit einem souveränen 6:0; 6:2 gegen Andre Niewöhner.

In der zweiten Runde konnte nur Patrick Real punkten. Nach 6:7; 6:3 gewann er im Match Tie-Break mit 10:2 gegen Daniel Wering. Neuzugang Mike Schänzer musste sich in seinem ersten Westfalenligaspiel dem sehr starken Daniel Schomberg mit 2:6; 2:6 geschlagen geben. Im Spitzenspiel unterlag André Hagenjürgen mit 1:6/2:6 Alexander Hiller - somit stand es nach den Einzeln 4:2.

 

Da das zweite Doppel der Drensteinfurter verletzungsbedingt nicht antrat, holten Michael Parzy/Mike Schänzer kampflos den fünften Punkt und somit auch schon den Gesamtsieg.

Henner Coers/Nils Schopp zeigten sich in bester Spiellaune und bezwangen Christoph Newzella/Daniel Knipping klar mit 6:2; 6:0.

In der Top-Paarung zwischen Matthias Smit/André Hagenjürgen sah es nach dem 6:3 gegen Alexander Hiller/Daniel Schomberg nicht gut aus. Während des zweiten Satzes wurden sie aber immer besser und gewannen mit 6:4. In einem furiosen Match-Tie-Break gewannen sie mit 10:7. Endergebnis 7:2.

 

Jetzt kommt am Samstag, 14.05.2022 um 13.00 Uhr mit dem TC Parkhaus-Wanne 1 einer der Favoriten auf die heimische Anlage nach Westerholt.


Turniersieg für André Hagenjürgen

2. STADTWERKE BOCHUM Open (Ruhr-Lippe Senior Trophy)

Der für den TC GW Westerholt in der Herren 40 Westfalenliga spielende André Hagenjürgen gewinnt die 2. STADTWERKE BOCHUM Open im Rahmen der Ruhr-Lippe Senior Trophy, die beim SV Langendreer 04 ausgetragen wurde.

 

In dem starken Herren 40-Feld wurde der an Nummer 1 gesetzte André Hagenjürgen seiner Favoritenrolle voll gerecht. Locker setzte er sich im Viertelfinale gegen Lars Frieg (TC Waldhof Bottrop) mit 6:2; 6:1 durch. Ebenso sicher gewann er im Halbfinale  mit 6:3; 6:4 gegen Andre Albert (Hardter TV).

 

Im Finale traf er auf  Heiko Langer  (SV Langendreer 04). Schnell gewann er den ersten Satz locker mit 6:1 und so ging es weiter bis zum 4:1 im zweiten Satz. Dann Riss eine Seite und es hieß 4:2.

Als dann noch der Rahmen des zweiten Schlägers brach und kein weiterer eigener Schläger zur Verfügung stand, musste er die Hilfe seines Gegners annehmen und mit dessen Ersatz-Schläger weiterspielen. Das brachte André Hagenjürgen völlig aus dem Konzept, aber schließlich konnte er sich zumindest in den Tie-Break retten. Hier profitierte er von seiner Aufschlagstärke und setzte sich letztlich mit 7:4 und somit mit 7:6 im zweiten Satz durch.


Damen 40 sorgen mit ihrem Aufstieg für eine große Überraschung

Bei ihrem letzten Spiel der Winterhallenrunde am 19. März 2022 bei den Damen 40 des TC Blau-Weiß Wanne-Eickel gingen die Westerholterinnen als Gruppenzweiter an den Start und beendeten die bis dahin schon so gut gelaufene Saison mit einer großen Überraschung.

In den Einzeln spielten Steffi Balschun (2:6; 4:6), Kathrin Berger (4:6; 6:2; 10:7), Claudia Wölki-Paschvoss (6:1; 7:5) und Simone Schlegel (0:6; 7:6 und 5:10). So  gab es am Ende der Einzel ein ausgeglichenes 2:2. Und wie so oft in dieser Saison mussten die Doppel über Sieg oder Niederlage entscheiden. Die Aufstellung der Doppel war genau richtig: Steffi Balschun / Claudia Wölki-Paschvoss an 1 und Kathrin Berger / Simone Schlegel an 2. In beiden Doppeln waren die ersten Sätze zwar ausgeglichen, den wichtigen Satzgewinn konnten aber jeweils die Spielerinnen aus Westerholt für sich verbuchen.  Der Grundstein für den Sieg war gelegt, die Motivation hoch, beide Doppel hatten sich gut ins Match gespielt und ließen von nun an nichts mehr anbrennen. Für den 4:2 Endstand gewannen schließlich Steffi / Claudia  (7:5; 6:2) sowie Kathrin / Simone (7:6; 6:1).

Die Überraschung war perfekt. Unsere Damen 40 beendeten die Wintersaison mit dem 1. Platz der Gruppe und steigen somit in die Bezirksliga auf.

Das war ein super-Tennis-Samstag! Alle Spielerinnen haben sich ins Zeug gelegt und mit ihrem Einsatz eine tolle Mannschaftsleistung präsentiert. Und unterstützt wurden sie durch die weiteren Mannschaftsmitglieder, die zum Zuschauen gekommen waren, bei jedem Punkt mit fieberten und somit moralische Unterstützung geleistet haben.

Das macht die Damen 40 aus: nicht nur auf dem Platz eine tolle Mannschaft!


Aufstieg in die Verbandsliga Herren 60 gewinnen das  Finale

Am Samstag kam es zwischen den beiden Gruppensiegern der Ruhr-Lippe-Liga, TC Recklinghausen-Süd und dem TC GW Westerholt, zum entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die Verbandsliga.

 

Die Mannen um Mannschaftsführer Hagen Walter ließen nichts anbrennen und siegten mit 5:1. Bereits in den ersten beiden Begegnungen gingen die Siege nach Westerholt. Volker Harter an Position 2 siegte mit 6:0 6:3, Michael Kwiatek ließ seinem Gegner gar keine Chance und verpasste ihm die Brille 6:0 6:0.

 

In dem Spiel der Spitzenspieler an Position 1 siegte Mannschaftsführer Hagen Walter klar mit 6:1 6:1, nur Peter Schwarz an Position 3 musste sich mit 3:6 3:6 geschlagen geben. Nach den Einzeln führte man also mit 3:1, nun fehlte noch ein Punkt zum Aufstieg.

 

Im ersten Doppel machten Hagen Walter/Peter Schwarz den Aufstieg perfekt, sie siegten

mit 6:1 6:3. Fast zeitgleich gewannen Volker Harter/Michael Kwiatek ihr Doppel mit 6:4 6:1. Mit dem 5:1 Sieg war das große Ziel Verbandsligaaufstieg geschafft.

 

Kassenwart Pitty Schwarz ließ sich nicht lumpen, noch auf dem Platz in der Halle knallten die Sektkorken. Weitere leckere Bierchen folgten bei einem gemeinsamen Aufstiegsessen.

 

Nun freuen sich alle auf die bald beginnende Sommersaison, wo das erklärte Ziel der Klassenerhalt in der Ruhr-Lippe-Liga ist oder doch noch ein weiterer Aufstieg in die Verbandsliga ? 


Ungeschlagen bis ins Finale                                        Herren 60 des spielen um den Aufstieg

Mannschaftsführer Hagen Walter will mit seinen Jungs den Aufstieg
Mannschaftsführer Hagen Walter will mit seinen Jungs den Aufstieg

Nach Siegen gegen BW Bochum-Harpen (4:2), TC Suderwich (5:1) wurden der TC Hohenhorst und der TC Ahlen jeweils mit der Höchststrafe (6:0) von den Tennisoldies der Herren 60 des TC GW Westerholt nach Hause geschickt. 

Die Truppe um Mannschaftsführer Hagen Walter ist somit Gruppenerster in der Ruhr-Lippe-Liga und bestreitet nun am kommenden Samstag, den 12.3.22 um 13.00 Uhr das Aufstiegsspiel zur Verbandsliga gegen den anderen Gruppensieger TC Recklinghausen-Süd.

Am Samstag werden die Westerholter mit ihrer stärksten Truppe antreten, um den Aufstieg perfekt zu machen. Mannschaftsführer Hagen Walter verlässt sich auf Klaus Hein, Volker Harter, Michael Kwiatek sowie Doppelspezialist Peter "Pitty" Schwarz.


Damen 50 bleiben nach dem letzten Spiel in der Verbandsliga

Nach zwei verlorenen Spielen gegen den TC Menden sowie dem TC Wieland-Wilnsdorf und einem Unentschieden gegen die Damen 50 der Recklinghäuser TG mussten die Spielerinnen des TC Westerholt am letzten Samstag nach Hagen.

Dort gewannen Annette Landgraf 6:2; 6:1 und Ute Moske 6:2;  6:1. Susanne Walfort musste allerdings nach einem 6:1 den 2. Satz mit 1:6 abgeben und erkämpfte sich in einem hart umkämpften Match-Tiebreak mit 15:13 den 3. Sieg. Birgit Steiner verlor ihr Spiel mit 2:6; 1:6 und somit stand es nach den Einzeln 3:1 für Westerholt.

In den Doppeln mussten Ute Moske und Beatrice Wambold jedoch in dem 1. Doppel gar nicht antreten, da die Gegnerinnen verletzungsbedingt ihr Spiel zurückzogen. Den letzten Punkt in dieser wichtigen Begegnung holten sich sehr souverän Annette Landgraf und Claudia Kürten, die mit 6:2; 6:0 den 5. Punkt für Westerholt nach Hause brachten. Dieser Sieg bedeutet in der Endabrechnung den 4. Platz in der Gruppe. Trotz aller Hindernisse, Verletzungen und Corona haben es die Damen 50 hiermit geschafft, sich den Klassenerhalt in der Verbandsliga zu sichern.

Claudia Kürten fasste den Spieltag wie folgt zusammen: „Da wir ja leider so viele Verletzte haben, mussten wir mit dem Rest der Mannschaft alles geben. Es hat geklappt!“


Herren 40 beim Oelder TC BW

Auch die 0:6  Niederlage der ersatz-geschwächten Herren 40 im letzten Spiel beim Oelder TC BW 1 konnte die Freude über den bereits am vorletzten Spieltag feststehenden Klassenerhalt in der Westfalenliga nicht schmälern.

André Hagenjürgen unterlag erst nach 5:7; 6:4 im Match-Tiebreak mit 7:10 gegen Mark Bußmann. Glatt in zwei Sätzen unterlagen Tolga Arat gegen Klaus-Dieter Acker und Jan Gehle gegen Thomas Niehaus. Matthias Smit verpasste seine Chance im ersten Satz und verlor gegen den sehr starken Christian Heerig mit 5:7; 3:6.

Nach dem 0:4 nach den Einzeln  gingen auch beide Doppel verloren. Jan Gehle/Tolga Arat verloren gegen Heerig/Berenskötter mit 0:6; 2:6. André Hagenjürgen/Michael Parzy schafften es gegen Miele/Niehaus nach 6:3; 3:6 in den Match-Tiebreak, verloren diesen aber mit 4:10.

 

"Es ist schon eine tolle Mannschaftsleistung, trotz Corona- und Verletzungsausfällen, die uns nie in Topbesetzung antreten ließen, diese schwere Klasse zu halten!" so das Resümée des Mannschaftführers Matthias Smit.


Klassenerhalt gesichert

Schocknachricht zu Beginn des Meisterschafts-spiels der Herren 40 im wichtigen Spiel gegen den Mitkonkurrenten TC Erwitte. Immerhin ging es bei diesem Spiel um den Klassenerhalt in der Westfalenliga. 

 

Verletzt konnte die Nummer 1 Matthias Smit nicht zum Einzel antreten und so mussten alle Spieler eine Position hochrücken. Dem als Ersatz an Position 4 eingesprungenen Henner Coers merkte man allerdings seine monatelange Spielpause überhaupt nicht an. Variables Spiel und knallharte Returns brachten seinen Gegner Mirko Jansch bei seinem 6:3; 6:4 Sieg zur Verzweiflung. Michael Parzy musste mehr als zwei Stunden kämpfen, bis er Andre Siemes mit 6:3; 6:7 und 10:8 besiegt hatte. Im Topspiel setzte sich André Hagenjürgen überraschend souverän mit 6:0; 6:3 gegen Johannes Böckeler durch. Patrick Real hätte fast schon den vierten Punkte zum Sieg beigesteuert, musste sich aber nach 6:4; 5:7 im Match-Tiebreak gegen Ingo Möllers knapp mit 10:12 geschlagen geben.

Damit stand es nach den Einzeln 3:1 und man wusste um die schwierige Aufgabe gegen die starken Doppel der Erwitter.

Hier bediente man sich eines Schachzuges, indem man das eingespielte Doppel Smit/Hagenjürgen trennte, weil man ob der Verletzung von Smit nicht wusste, ob er durchhält und setzte alles auf André Hagenjürgen/Patrick Real. Und diese Paarung sorgte mit 6:3; 7:6 gegen Ingo Möllers/Mirko Jansch für den Sieg. Aber auch Matthias Smit/Michael Parzy überraschten mit dem 6:2; 7:5 gegen Johannes Böckeler/Andre Siemes und sorgten für den in dieser Höhe nicht erwarteten Sieg von 5:1.

Da TC BW Oelde gleichzeitig TC BW Halle 6:0 besiegte, bedeutet dies bereits den Klassenerhalt für unsere Herren 40. So fährt die Mannschaft am nächsten Samstag sorgenfrei zum letzten Gruppenspiel nach Oelde. 


Glückwunsch! Finale der Mannschaftskollegen bei den Hallen-Bezirksmeisterschaften

Unsere in der Westfalenliga Herren 40 für den TC GW Westerholt spielenden Matthias Smit und André Hagenjürgen bestritten das Herren 40 Finale der gut besetzten 10. Senioren Hallenbezirksmeisterschaften Ruhr-Lippe beim TC BW Harpen Bochum.

Der an Nummer eins gesetzte André setzte sich im Viertelfinale gegen Doninic Klusek von der TG Witten mit 6:3; 6:4 und im Halbfinale gegen Sebastian Böhm von der TG Witten mit 1:0; w.o. durch.

Matthias, an Nummer zwei gesetzt, besiegte im Viertelfinale Christian Camus, Huckarder vom TC 77 mit 6:2; 6:2 und im Halbfinale Mike Schänzer vom TC RW Waltrop mit 6:1; 6:1.

Im Finale schenkten sich die beiden nichts und so musste der erste Satz im Tie-Break entschieden werden. Diesen gewann Matthias Smit mit 7:4. Als er auch den zweiten Satz mit 6:3 für sich verbuchte, hieß der Endstand 7:6; 6:3 und bedeutete gleichzeitig den Bezirksmeistertitel.

 

Erster Gratulant war sein Mannschaftskollege André, mit dem er bereits am kommenden Samstag, den 12.02.2022 ab 15:00 Uhr gemeinsam in eigener Halle gegen den TC Erwitte um den Verbleib in der Westfalenliga spielen muss.


Die Damen 40 holen sich nach dem 2. sieg Tabellenplatz 3 in der Kreisliga

Nachdem die Damen 40 gegen die Mannschaft des TC Südpark Bochum im Dezember das 1. Spiel mit 2:4 verloren hatten, gelang ein guter Start in das neue Tennisjahr 2022. Im 2. Spiel gegen den TC Grün-Weiß Herne konnten nämlich 3 Einzel gewonnen werden, so dass das 3:1 eine solide Ausgangsbasis für die beiden Doppel war. Im 1. Doppel holten Steffi Balschun und Kathrin Berger den wichtigen Punkt für den Sieg, so dass diese Begegnung mit 4:2 für uns verbucht werden konnte.

Im 3. Spiel ging es zum TC Ludwigstal Hattingen 2. Dort spielten Steffi Balschun, Kathrin Berger, Michaela Schulze-Schay und Simone Schlegel stark auf und holten die 4 Einzel für Westerholt. Somit war bereits alles klar. Der Sieg war uns nicht mehr zu nehmen!

Allerdings stellten die Hattinger Damen starke Doppel auf und konnten diese beiden Punkte am Ende des Spieltags klar für sich verbuchen. Endergebnis: 4:2 für Westerholt.

Beim nächsten Spiel am 19.02.2022 um 12.00 Uhr begrüßen wir die Mannschaft des TC Freigrafendamm aus Bochum. 


Herren 40 Sensationelles unentschieden gegen Topteam

Ein kaum zu erwartendes Unentschieden erreichten unsere Herren 40 im Westfalen-Ligaspiel gegen den haushohen Favoriten TC RW Bad Laasphe I.

Schon im ersten Einzel überraschte Patrick Real mit einem klaren 6:3; 6:3 Sieg gegen

Jörg Hochdörffer. Eng ging es auch zwischen André Hagenjürgen gegen die Nummer zwei, Jochen Arnold, beim 3:6; 5:7 zu. Michael Parzy verlor nach 4:6; 6:1 unglücklich im Match-Tiebreak mit 7:10. Im Spitzenspiel verlangte Matthias Smit seinem Kontrahenten Marco Schäffer beim 6:7; 4:6 zwar alles ab, aber nach den Einzeln stand es 1:3.

Auch wenn das zweite Doppel der Bad Laaspher wegen Verletzung nicht antreten konnte, war sich das Gästedoppel ziemlich sicher, den notwendigen vierten Punkt zum Gesamtsieg zu holen. 

Aber hier hatten die Nummer eins und zwei, Marco Schäffer/Jochen Arnold, nicht mit den phantastisch aufspielenden Matthias Smit/André Hagenjürgen gerechnet,  die mit 6:3; 7:6 gewannen und für das unerwartete 3:3 sorgten.

 

Das nächste Spiel der Herren 40 findet am 12.02.2022 um 15:00 Uhr zuhause gegen den TV Erwitte 1951 1 statt.


Ein weihnachtlicher Spaziergang der Damen 40 durch das  „Alte Dorf Westerholt“

Die Einladung zu einem weihnachtlichen Spaziergang durch das „Alte Dorf Westerholt“ kam von Elisabeth Günther, der großen Schwester von Kathrin Chemnitz.  Elisabeth hat seit 2020 bei uns ihre Leidenschaft fürs Tennisspiel entdeckt. Wir trafen uns am Samstag vor dem 4. Advent um 16.00 Uhr am Brunnen vor der St. Martinus-Kirche. Alle waren geimpft und zusätzlich getestet.

Am Treffpunkt wartete nicht nur Elisabeth auf uns, sondern auch Mechthild Hetterscheid, die als Leiterin des Heimatvereins Westerholt Rundgänge durch das „Alte Dorf Westerholt“ mit ihrem Ehemann begleitet. Beide wissen viel über die Geschichte Westerholts und konnten so Einiges aus dem Dorfgeschehen berichten. 

Das Alte Dorf wuchs damals um die alte Kirche Martinus. Insgesamt gibt es immer noch ca. 60 fast vollständig erhaltene Fachwerkhäuser, die im frühen 17. Jahrhundert erbaut wurden. Mit der alten Pfarrkirche, dem Stadttor und der Burganlage prägen sie auch heute noch die historische Altstadt. Der Brunnen vor der Kirche St. Martinus erzählt die Geschichte des Dorfes Westerholt und wir erfuhren viel über das Geschlecht derer von und zu Westerholt. Im Anschluss konnten wir die St. Martinus Kirche von innen besichtigen, spazierten durch das weihnachtlich beleuchtete Dorf, hielten an dem ein oder anderen festlich geschmückten Fachwerkhaus und schließlich endete unsere Führung an der Schlosskapelle. Zwischendurch gab es sogar noch einen kleinen Umtrunk – einen köstlichen Quittenlikör.

Nach diesem kulturellen Programm kehrten wir in das wunderschöne Fachwerkhaus von Elisabeth ein, um dort bei Glühwein und selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen den gelungenen Nachmittag ausklingen zu lassen. Eine tolle Idee, ein stimmungsvoller Rundgang durch das weihnachtliche Westerholt  und ein gemütlicher Jahresabschluss mit unserer Damen 40-Mannschaft. 

 

Alles coronakonform!