News 2020

Nachdem die Herren 50/2 bis zum letzten Spieltag ungeschlagen waren, ergab sich aufgrund einer Besonderheit am ersten Spieltag folgende Situation: Die TG Bulmke war am ersten Spieltag zu Gast in Dolberg. Aufgrund eines akuten gesundheitlichen Problems eines Spielers der Heimmannschaft wurde die komplette Partie abgebrochen und alle Spiele für Bulmke gewertet, so dass ein 6:0 auf dem

Spielbericht stand.

Im direkten Vergleich gelang uns in Bulmke ein 3:3 Unentschieden, so dass sich folgende Tabellensituation vor dem letzten Spieltag ergab: Beide Teams hatten 5:1 Punkte, Bulmke 13:5 Sätze, wir 12:6. Also mussten wir unserem Gast aus Dolberg, der den letzten Platz in der Tabelle einnahm, die Höchststrafe verpassen und darauf hoffen, dass Bulmke nicht zu Null gegen ihren letzten Gegner ASV Hamm gewinnt.

An Position 2 ließ Klaus Hein genauso wenig wie an Position 4 Peter Schwarz etwas

anbrennen. Klaus siegte 6:1 6:1, Peter mit 6:1 6:2. Mannschaftsführer Hagen Walter begann verhalten und holte sich Satz 1 mit 6:4, im zweiten Satz verpasste er seinem Gegner die „Höchststrafe“. Unser Ziel nahm so langsam Konturen an.

Volker Harter ließ sich an Position 3 ebenfalls nicht lange bitten und gewann sein Spiel souverän mit 6:2 6:1.

Jetzt mussten nur noch beide Doppel gewonnen werden. Hagen vertraute auf die bewährte

Doppelaufstellung. Im ersten Doppel spielten Hagen/Volker groß auf und siegten locker mit 6:2 6:1. Klaus/Peter machten es spannend. Nach einem 0:3 Rückstand mit zwei Breaks drehten sie die Partie und so holten sich die Westerholter den ersten Satz noch im Tiebreak. Im Zweiten lief es besser und ein 6:2 bedeutete den Gesamtsieg mit 6:0.

Nun wartete alles gespannt auf das Telefonat mit dem Mannschaftsführer der TG Bulmke. Gegen kurz nach 20:00 Uhr erhielten wir die erhoffte Nachricht. Bulmke hatte zwar mit

4:2 gewonnen, in der Tabelle standen zwar beide Teams nun mit 7:1 Punkten an der Spitze, wir aber hatten 18:6 Sätze und Bulmke nur 17:7. Der Aufstieg in die Ruhr-Lippe-Liga war geschafft.

Die vom Vorstand ausgelobte Aufstiegsprämie wurde vorsichtshalber sofort in Naturalien

"Radeberger/Veltins" umgesetzt. Glücklich und zufrieden verließ die Mannschaft das Clubhaus und freut sich im nächsten Winter nach einem Altersklassenwechsel auf die RLL der Herren 60.

(verfasst von Peter Schwarz)

Geschafft! Damen 50 Aufstieg in die Verbandsliga

Am letzten Sonntag musste die Mannschaft von Claudia Kürten gegen die TG Witten 1848 antreten. In dem Heimspiel konnten die Westerholterinnen nochmal – wie auch bereits im Sommer – unter Beweis stellen, dass sie den Aufstieg in die Verbandsliga schaffen können.

Die Einzel holten sich alle 4 Spielerinnen, Annette Landgraf mit 6:0; 6:0, Ute Moske 6:1; 7:5, Tanja Kitschelt 6:2; 6:0 und Heike Westhoven 6:0; 7:5. So war der Sieg jetzt schon sicher. Aber die Damen legten nochmal nach; in den Doppeln spielten Annette Landgraf / Claudia Kürten 6:0; 6:2 und Tanja Kitschelt / Bettina Bolz gewannen 6:3; 0:6 und 11:9.

Am Ende hieß es 6:0 für Westerholt und so konnte die Mannschaft den Spieltag in entspannter Atmosphäre ausklingen lassen. Eine beeindruckende Saison der Damen 50 wurde mit dem Aufstieg in die Verbandsliga belohnt.


Damen 50 siegen überlegen gegen Rot-Gelb Horst

Am Wochenende durften die Damen 50 wieder an den Start gehen. Nach der langen Winterpause wartete die Mannschaft des TC Rot-Gelb Horst 1 auf die Westerholterinnen, die wieder einmal ihre Mannschaftsstärke unter Beweis stellen konnten und schließlich mit einem 6:0 Sieg den Spieltag beenden konnten.

In den Einzeln spielten Annette Landgraf, die mit einem 6:0; 6:0 überzeugte, Ute Moske legte mit 6:1; 6:0 nach. Tanja Kitschelt hatte es im 1. Satz etwas schwieriger mit ihrer Gegnerin und musste in den Tiebreak, den sie aber am Ende doch für sich entscheiden konnte. Im 2. Satz konnte sie ihre Führung halten und holte sich mit einem 6:3 den Sieg. Heike Westhofen ließ es sich nicht nehmen, ihr Spiel mit einem souveränen 1. Satz mit 6:1 und 6:4 im zweiten zu gewinnen.

Wie so oft in dieser Saison war der Sieg schon nach den Einzeln perfekt und so konnten die

Doppel locker gespielt werden. Mannschaftsführerin Claudia Kürten ging mit Annette Landgraf auf den Platz und die beiden sorgten mit einem großartigen 6:0 und 6:0 für einen weiteren Punkt. Nach dem 7:6 und 6:4 Sieg von Beatrice Wambold und Susanne Walfort kam es zum beeindruckenden 6:0 Endstand für Westerholt.

„Nach diesem Spieltag gehen wir mit einem guten Gefühl in unser letztes Spiel gegen TG

Witten 1848, das am 1. März zuhause stattfindet“, kommentierte Claudia Kürten diesen erfolgreichen Spieltag vom Wochenende.


Herren 40 gegen THC Münster

Stark ersatzgeschwächt und dennoch recht knapp verloren die Herren 40 im Westfalenligaspiel gegen THC Münster. 

Toga Arat verlor gegen Henner Henning glatt 1:6;3:6. Patrick Real verlor unglücklich den ersten Satz mit 5:7 und gab den zweiten dann mit 2:6 gegen Jörg Hecker ab. Konstante Aufschläge gaben Matthias Smit in einem hochklassigen Match die Basis zum nicht unbedingten erwarteten 7:6;7:6 gegen Robin Ungruhe. Ebenfalls groß trumpfte Andrè Hagenjürgen beim 7:6 im ersten Satz auf. Aber dann verlor er den zweiten gegen Sebastian Groß mit 1:6 und den Match-Tie-Break mit 4:10. Somit stand es nach den Einzeln 1 : 3.

Wegen der angespannten Personaldecke musste sogar Oldie Klaus Sures in den Doppeln ran. Und zusammen mit Matthias Smit besiegte er das Doppel  Hecker/Henning mit 7:5;6:1. Damit keimte Hoffnung auf ein Unentschieden auf. Und Andrè Hagenjürgen/Toga Arat hielten die Hoffnung lange hoch, um dann doch mit 5:7;6:7 gegen Groß/Ungruhe zu verlieren. Endstand 2:4.

Somit kommt es wahrscheinlich am Samstag, 8. Februar 15 h beim TC BW Harpen zum entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt. 


Gute Stimmung bei Bratwurst und Glühwein

Am Freitagabend, den 7. Februar 2020 fand das 1. Event des Jahres für unsere Mitglieder statt.

Das 3. Wintergrillen war angesagt, gemeldet hatten sich ca. 40 Personen und so wurde – wie bereits in den letzten 2 Jahren – der Feuerkelch im Innenhof unserer Clubanlage angezündet. Rund um das lodernde Feuer versammelten sich nach und nach die Gäste und hielten sich trotz der feuchtkalten Luft mit Glühwein, leckeren Bratwürstchen und netten Gesprächen bei bester Laune. Es war mal wieder eine gute Gelegenheit, sich außerhalb des Tennissports zu treffen und einen gemütlichen Abend miteinander zu verbringen.

Vielen Dank an Marianna und Emo für die gute Bewirtung sowie an das Organisationsteam, das sich um das Gelingen dieses Abends gekümmert hat.


Die Herren 40 gegen TC RW Bad Laasphe

Eine super schwere Aufgabe wartete auf die Herren 40 des TC GW Westerholt im Heimspiel  der Westfalenliga gegen die im Sommer in der Bundesliga spielende 1. Mannschaft des TC RW Bad Laasphe.

Gleich zu Anfang musste sich Toga Arat mit 2:6;1:6  Julian Aust geschlagen geben.

Matthias Smit steigerte sich zwar im zweiten Satz, verlor aber dennoch 0:6;4.6 gegen Timo Goebel. Patrick Real schnupperte immer am Satzgewinn, aber letztlich fehlten immer die entscheidenden Punkte beim 5:7;4:6 gegen Jochen Arnold. Beim ersten Satz  lief es beim 2:6 noch nicht so gut bei Andrè Hagenjürgen gegen die Nummer 1 Dr. Christoph Bühren (LK2). Durch die Steigerung im zweiten Satz konnte er diesen im Tie-Break (7:4) mit 7:6 für sich entscheiden. Somit musste der Match Tiebreak die Entscheidung bringen. Kampfstark und auf höchstem Niveau spielend schaffte er sensationell den 10:7 Sieg.

Somit stand es nach den Einzeln 1:3. Da beiden Mannschaften das Personal ausging, wurden die Doppel nicht mehr gespielt und damit lautete das Endergebnis 2:4. Nun steht bereits am Samstag, den 18.01.2020 ab 15.00 Uhr das nächste schwere Heimspiel gegen den THC Münster an.